Impressionen: Australien – Äquatorialguinea 3:2

Werden wir uns in fünf, zehn, fünfzig Jahren noch an dieses Spiel erinnern? Und wenn ja, wird dieses Erinnern – als Reiminiszenz an diese großartige Szene – mit einem bestimmten Schlagwort verbunden sein? Kreationen wie Wembley-TorBloemfontein-Tor oder Phantom-Tor scheiden aus. Denn die Frage „Tor oder kein Tor?“ stellte sich ja nicht. Ich wäre für Die Handtasche Gottes. Wir werden sehen.

Anyway, einige Eindrücke aus Bochum:

Die großartigsten Vereinsmaskottchen, Teil 5

Unsere Reise in die Welt der Maskottchen geht weiter. Um ein wenig Exotik ins Spiel zu bringen, führt uns die aktuelle Etappe bis nach… Brandenburg.

21. Borussia Mönchengladbach

Experten werden es bereits an der Frisur erkannt haben: Nach Fohlen Jünter wurde der legendäre Spielmacher Günter Netzer benannt.

22. Espanyol Barcelona

Barca hat Puyol, Lokalrivale Espanyol nur diesen komischen Vogel.

23. BV Veendam

Der doppelte Schumi-Daumen – international anerkannte Begrüßungsgeste der Maskottcheninnung.

24. Energie Cottbus

Lauzi heißt dieser lustige Knabe. Testurteil: uninspiriert. Was spräche zum Beispiel gegen „Ede, die cholerische Spreewaldgurke“?

25. Southend United

Sammy the Shrimp. Ohne Worte.

Die großartigsten Vereins-Maskottchen (04)

Unsere beliebte Serie geht in die nächste Runde und darf sich ausnahmsweise mit etwas Prominenz schmücken.

16. Top Oss

So sieht in der Welt der Maskottchen ein verschossener Elfmeter aus: Statt eines Zauberers oder eines Pferdekopfes bespaßt in der Heimatstadt von Rutgerus Johannes Martinus van Nistelrooij ein Bärchen die wenigen Zuschauer. Wie öde.

17. Watford FC

Seit dem Ausstieg von Sir Elton John gibt er an der Vicarage Road alleine den Ton an: „Harry the Hornet“.

18. Holstein Kiel

Lieber vom Leben gezeichnet als von Brösel gemalt. „Stolle“ heißt der Kieler Leitstorch im kinderfreundlichen Comic-Look.

19. RAEC Mons

Die kleine wallonische Gemeinde hört im flämischsprachigen Teil Belgiens auf den Namen „Bergen“. Und da selbiges nunmal auch zu den Aufgaben eines Feuerwehrmannes gehört, ergibt die Rekrutierung von Grisu auf einer an den Drachenhaaren herbeigezogenen Metaebene durchaus Sinn.

20. WM 2006

Da jeder schlechte Witz bereits gemacht wurde, gibt es für Goleo und Pille einen kommentarlosen Ehrenplatz in unserer Galerie. Fürs Lebenswerk sozusagen.

Die großartigsten Vereins-Maskottchen (03)

Der dritte Teil der Maskottchen-Odysee führt uns einmal quer durch Westeuropa.

11. Wuppertaler SV

Diese Kombination macht durchaus Sinn: Ein Löwe ziert sowohl das Wuppertaler Stadtwappen als auch das Signet des zukünftigen Viertligisten. Benannt ist „Pröppi“ nach dem wahrscheinlich besten Spieler der Vereinsgeschichte: Günter „Meister“ Pröpper.

12. Swansea City AFC

Lass den Kopf nicht hängen, kleiner „Cyrill“. Du kannst nichts dafür, dass Dein Verein bei der Auswahl einer Tierfigur nicht besonders viel Experimentierfreude bewiesen hat.

13. Dundee FC

Im schottischen Dundee war man auch nicht unbedingt kreativer. Süße Bärchen gehen halt immer. Nur echt mit Schlaghose und Klumpfuß.

14. RSC Anderlecht

Macht eigentlich einen ganz sympathischen Eindruck, der „Ketje“. Komisch, dass der belgische Rekordmeister trotzdem so unbeliebt ist.

15. FC Eindhoven

WAS? IST? DAS? Ein Albino-Eichhörnchen? Oder ein Hermelin? Sachdienliche Hinweise nehmen wir gerne entgegen.

Novizen

Bekanntlich konnte die Liste der deutschen Meister mit dem VfL Wolfsburg zum ersten mal seit fast 40 Jahren einen Neuzugang verzeichnen. Zuletzt trat dieser Fall 1970 ein, als die Gladbacher Fohlen die Schale an den Niederrhein holen konnten.

Und anderswo? Der Blick auf die Top Ten unter Europas Fußballnationen bringt doch einige interessante Erkenntnisse (Russland und die Ukraine habe ich aus Gründen der Witzlosigkeit übersprungen, dafür sind in dieser Tabelle unsere deutschsprachigen Nachbarländer vertreten):

Nation letzter Neo-Meister Jahr
Deutschland VfL Wolfsburg 2009
Rumänien Unirea Urziceni 2009
Österreich RB Salzburg 2007
Frankreich Olympique Lyonnais 2002
Portugal Boavista FC 2001
Spanien Deportivo La Coruna 2000
Schweiz FC Sion 1992
Italien UC Sampdoria 1991
Griechenland AE Larisa 1988
Niederlande AZ 1981
England Nottingham Forest 1978
Türkei Trabzonspor 1976

Dass Larisa Ende der 80er in die Phalanx der Teams aus Athen und Thessaloniki eindringen konnte, war mir z.B. nicht bekannt. In der Türkei wurden bislang überhaupt erst vier verschiedene Landesmeister gekürt und in Salzburg verzichtete man auf sämtliche Titel der Austria, von der das Mateschitzsche Brauseimperium die Lizenz übernommen hatte („Das ist ein neuer Klub. Es gibt keine Tradition, es gibt keine Geschichte, es gibt kein Archiv.“ – Der Standard, 2.8.2005).

Aktuell spielen übrigens zehn der zwölf aufgeführten Clubs in der jeweils höchsten Liga. Lediglich Nottingham Forest kämpft in der zweitklassigen Championship um Punkte, während Boavista nach einem Zwangs-  (Schiedsrichterbestechung) und einem sportlichen Abstieg sogar bis in die dritte Liga abgestürzt ist.

Die großartigsten Vereins-Maskottchen (02)

Teil 1

Die zweite Etappe unserer Reise in die Welt der Maskottchen führt uns nach good old England.

6. Birmingham City

Die eher unspektakuläre Hundefigur „Beau Brummie“ löste 1997 eine blaue Nase (!) als Glücksbringer der Blues ab.

7. Blackburn Rovers

Ein blau-weißer Löwe mit pumucklroter Mähne – das kann eigentlich nur bescheuert aussehen? Stimmt.

8. Derby County

Konsequentes Corporate Design in Derby.
Spitzname des Vereins: The Rams („Die Schafböcke“)
Im Wappen: Ein Schafbock
Das Maskottchen: Ein …

9. Bolton Wanderers

Unbestätigten Gerüchten zufolge haben die Wanderers Goleo aus dem Maskottchen-Ruhestand reaktiviert und ihm endlich eine Hose verpasst.

10. Eastbourne Borough

Beim Fünftligisten von der Südküste versucht eine Eule mit Uni-Abschluss unseren geliebten Proletensport intellektuell zu unterwandern. „Ollie the Owl“ würde daher auch ganz gut zum SC Freiburg passen.

Die großartigsten Vereins-Maskottchen (01)

Maskottchen in Fußballstadien – die einen finden sie total knorke, für die anderen versinnbildlichen sie eher den Untergang der abendländischen Fankultur. Vermutlich eine Frage des Alters, Bildungsgrades und nicht zuletzt des persönlichen Geschmacks.

Während meiner Fußballreisen durch Europa konnte ich so manchen lebensgroßen Glücksbringer in freier Wildbahn ablichten. Eigentlich sind diese Fotos viel zu schade, um auf DVDs und externen Festplatten zu verstauben. In unregelmäßigen Abständen werde ich daher die schönsten und skurrilsten Exemplare im praktischen Fünferpack vorstellen.

1. RBC Roosendaal

Ein grinsender Stier soll das „Mir san mir“-Gefühl beim niederländischen Fahrstuhlclub verkörpern.

2. VfL Wolfsburg

Auf der Webseite der Niedersachsen verrät „Wölfi“ neben Sternzeichen (Zwillinge) und Größe (1,95 m) auch seine persönlichen Stärken: „Gute Laune, Tanzen“ und „andere zum Mitmachen bewegen“. Letzteres klappt ja nun noch nicht soo besonders gut.

3. Silkeborg IF

„Otter sind nahezu weltweit verbreitet, sie fehlen lediglich in Australien“, weiß Wikipedia. Die possierlichen Raubtiere dürften also auch in Dänemark vorkommen. Wäre nur noch zu klären, ob dieses zottelige Etwas vielleicht nicht doch eher ein Marder oder Iltis sein möchte.

4. Rayo Vallecano


Eine flotte Biene sorgt für Sprachlosigkeit in Spaniens Hauptstadt.

5. FC Schalke 04

In diesem Kostüm, das vor jedem Spiel mit künstlichen Aromen (geheime Bier-Doppelkorn-Mixtur) besprüht wird, steckt ein 23-jähriger BWL-Student aus Oer-Erkenschwick. Auch auswärts ist „Asi-Erich“ immer mit dabei.