Sportwetten in Deutschland

Die Situation für Sportwettenbegeisterte gestaltet sich in hierzulande auch im Jahre 2011 noch kompliziert. Denn offiziell werden Sportwetten in Deutschland nur vom staatlich lizenzierten Wettanbieter Oddset angeboten. Die Wetten können dabei zumeist in einer der vielen Lotto-Annahmestellen in Deutschland abgeschlossen werden.

Darüber hinaus gibt es einige wenige private Sportwettenanbieter. Diese berufen sich teilweise auf Lizenzen der letzten DDR-Regierung, die wegen des Einigungsvertrages in ganz Deutschland Gültigkeit erlangt hätten. Andere argumentieren mit der europarechtlichen Gültigkeit einer legalen Lizenz, die sie in einem anderen Mitgliedsland der EU besitzen.

Das Fadenscheinige an diesem Zustand: Sportwetten bleiben Staatsmonopol, aus Gründen der Spielsuchtprävention – für Pferdewetten beispielsweise gibt es staatlich lizenzierte, private Wett-Anbieter, obwohl diese exakt das gleiche Risiko einer Wettsucht bergen.

Böse Zungen behaupten, dass dies einzig und allein der Tatsache geschuldet sei, dass die mit Pferdewetten generierten Umsätze Peanuts im Vergleich zu denen beim Volkssport Nr. 1 sind. Außerdem: Wer wirklich wettsüchtig ist, der verliert aufgrund der miserablen Quotenschlüssel und der „Kombi-Pflicht“ von oddset viel mehr Geld, als wenn er die gleichen Wetten bei bwin (oder einem anderen Internetbuchmacher) abschliessen würde.

Allerdings hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am 8. September 2010 die tatsächliche Umsetzung des Monopols für unvereinbar mit europäischem Recht erklärt. Wohingegen nur wenige Wochen später, am 23. November 2010, das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen in einem Beschluss festgestellt, dass der EuGH die Regelungen des Glücksspielstaatsvertrages nicht für europarechtswidrig erklärt hat. Die Politik ist also gefordert, endlich für klare und verbindliche Rahmenbedingungen zu sorgen.

Das würde allen Beteiligten zu Gute kommen. Denn wie fast immer gilt: Erst kommen die Fans, dann zieht die Industrie nach. Zahlreiche Branchen profitieren davon, dass der Sport ums runde Leder in Europa derart populär ist. So auch das Sportwetten-Business, welches heute mehr als 80 Prozent seiner Umsätze mit Fussball Wetten erzielt, wie eine diesbezügliche Umfrage des Magazins wettfreunde.net unter den wichtigsten Wettanbietern in Deutschland ergeben hat.

Nachdem lange Zeit vor allem die klassische Drei-Weg-Wette sowie Langzeitwetten zu den beliebtesten Wettformen im Bereich Fußball zählten, befinden sich seit einigen Jahren die Live-Wetten auf dem Vormarsch. Das heißt, dass Kunden bei den Sportwettenanbietern während eines Matches live auf Unterschiedlichste Ereignisse in der jeweiligen Partie wetten können.

Und weil gerade diese Wetten in Echtzeit so beliebt sind, bauen die Buchmacher ihr Live-Wetten-Angebot stetig aus. Besonders bekannt für eine riesige Auswahl an Livewetten sind unter Branchenkennern die Anbieter Bet365 und Bwin. Diese beiden Buchmacher verfügen auch über ein großes Angebot an Live-Streams. Kunden können so ein Match live verfolgen und zeitgleich Tipps auf die Partie platzieren.

Inzwischen machen die Live-Wetten bereits den größeren Anteil der Einnahmen, aber auch die klassische Sportwette vor dem Event ist nach wie vor gefragt. Besonders beliebt sind im deutschsprachigen Raum die Deutsche Bundesliga, die Champions League oder Schlager-Spiele aus andern Ligen wie der Primera Division oder der Premier League. Auch Langzeitwetten auf den Meister oder einen Turniersieger werden sehr gerne gespielt.

Links KW 7 2011

Diesmal ein wenig schalkelastig:

Raul feiert Rückkehr mit Rekordtor (Handelsblatt / sid)

Heimatklubs von Jungstars gehen oft leer aus (Oliver Fritsch für Sonntagsschicht.de)

Never ending Seuche (blogundweiss.de)

Schmerzmittel, Anabolika und 400 Tore (ZEIT online)

Wetten, dass Sportwetten Gera bald wieder kommt? (ostfussball.com)

l, Anabolika und 400 Tore

WM-Aufgalopp & Tipps 11. Juni

So, in einer knappen halben Stunde ist es soweit. Ich werde jetzt aber nicht großartig in den Singsang über  „die erste WM auf afrikanischem Boden“ eisnteigen. Stattdessen möchte ich einfach in aller Kürze mit meinem Expertenwissen glänzen. Oder auch nicht.

Ich nehme aus Zeitmangel lediglich am Buerpott-Tippspiel teil. Und zwar mit den Ausgängen, die sich bei Internetbuchmachern als die Wahrscheinlichsten herauskristallisiert haben. Gegen diese Sicherheitstipps trete ich hier mit meinen eigenen Vorhersagen an. Ergo: Ich kann mich quasi nur blamieren.

██ = Buchmacher | ██ = ich

Weltmeister: Spanien | Brasilien

Vorneweg: Ich halte keinem Team die Daumen. WM heisst für mich, ganz entspannt Fußball gucken zu können oder Mitfieber-Stress. Den Spaniern würde ich es aber absolut nicht gönnen. Die dortige Fußball-Kultur geht einfach überhaupt nicht.

Mein Tipp ist Brasilien. Obwohl oder gerade weil die Südamerikaner schon namhaftere Kader zu Turnieren geschickt haben. Ich denke einfach, ohne die Bürde des absoluten Topfavoriten wird es Kaka und Co. leichter fallen, einen konzentrierten Auftritt hinzulegen.

Wie schneidet Deutschland ab? Viertelfinale | Viertelfinale

„Potential“ ist ein Begriff, den der Bundesjogi häufig benutzt, wenn er nach den den Stärken seiner Mannschaft gefragt wird. Dabei würde ihm wohl niemand widersprechen wollen. Und doch ist Potential vor allem etwas nicht Greifbares, in erste Linie ein Versprechen in die Zukunft.

Einer der wenigen im Kader, die bereits heute ihr volles Potential ausgeschöpft haben, ist Phillip Lahm. Genau genommen ist der Münchner der einzige Feldspieler im Team, dem man getrost das Attribut „Internationale Klasse“ anheften kann. Neben sportlichem Können sticht beim 26-Jährigen die Routine aus 65 Länderspieleinsätzen hervor.

Erfahrung ist ein Gut, über das ein Großteil der Auswahl nur in homöopathischen Dosen verfügt. Dass Deutschland bei dieser WM nicht zu den Topfavoriten zählt, dürfte auch diesem Umstand geschuldet sein. Zudem fehlt nach Ballacks Ausfall der Anführer, einer, der dem sicherlich talentierte Ensemble in kritischen Situationen mit seinem Auftreten Halt verleiht.

Die Vorrunde wird die DFB-Auswahl überstehen. Ghana und vor allem die überalterten Australier sollten keine Stolpersteine darstellen. In der KO-Runde ist dann zwar alles möglich™ – das Erreichen des Viertelfinales müsste aber bereits als Erfolg gewertet werden.

Tipps für den 11. Juni:

Südafrika – Mexiko 1:1 | 1:0

Mein Tipp ist zugegebenermaßen eher Wunsch als realistische Prognose. Dafür kenne ich auch die Spieler von Südafrika zu wenig. Es wäre einfach schön für den „Flow“ dieses Turniers, wenn der Gastgeber wenigstens ins Achtelfinale kommen würde.

Uruguay – Frankreich 0:1 | 1:2

Hier schließe ich mich den Buchmachern weitestgehend an, Frankreich besitzt einfach mehr Klasse. Drei Tore sind aber besser eins.

Hauptsache, die Quote stimmt

Verstößt das finanzielle Engagement des Dietmar Hopp bei der TSG 1899 Hoffenheim gegen die Regularien der Bundesliga? Hat Hopp mehr Einfluss als erlaubt?

Diese Suggestivfragen feuerte ein mehr oder weniger bekannter Anbieter von Online-Sportwetten am gestrigen Freitag in einer Pressemitteilung ab. Weiter:

Ein Punktabzug für den Aufsteiger im Rahmen einer offiziellen Untersuchung durch die DFL wäre für PartyBets allerdings eine große Überraschung – die Quote ist daher mit 50,00 entsprechend hoch. Und ein Zwangsabstieg der Hoffenheimer ist mit einer Quote von 100,00 fast so wahrscheinlich wie die Entdeckung außerirdischen Lebens auf dem Mond […]

Dem Knüllerangebot war ein Interview von Welt Online mit Hans-Joachim Watzke vorausgegangen. So ganz Unrecht hat der Boss der Gelben mit seinen Aussagen natürlich nicht,  trotzdem sind sie irgendwie putzig. Ist es doch noch nicht einmal vier Jahre her, dass die DFL sämtliche Augen zugedrückt und komplett von Sanktionen gegen einen am Rande der selbstverschuldeten Insolvenz herumpfuschenden Verein Kapitalgesellschaft abgesehen hat. Außerdem dürfte jedem Realo klar sein, dass irgendwelche Untersuchungen nicht einmal ansatzweise den Interessen des Ligaverbandes entsprechen.

Angesichts der Hoppschen Reaktion samt reflexartiger Unterstützung aus der Schneise, einer ereignisreichen Hinrunde sowie dieser grotesken Veranstaltung – bemerkenswertestes Ergebnis: Das unwichtigste Spiel im Rahmen eines absolut belanglosen Events wird im neuen Sinsheimer Schmuckkästchen™ stattfinden – drängen sich doch viel interessantere Spezialwetten auf:

Das DFB-Pokalfinale der Frauen wird ab 2011 nicht mehr in Berlin ausgespielt – neuer Austragungsort?

Zentralstadion Leipzig: 4,00
Staatsbank-Arena Frankfurt: 3,00
Rhein-Neckar-Arena Sinsheim: 1,50
irgendein anderes Stadion: 50,00

Dietmar Hopp wird vom CEO einer nicht unbedeutenden Weltreligion noch zu Lebzeiten für seine Verdienste um die Menschheit heilig gesprochen?

Ja: 1899,00
Nein, aber verdient hätte er es: 1,0000001

Am 20. Spieltag der 1. Bundesliga besiegt Bayer Leverkusen die TSG Hoffenheim auswärts mit mehr als einem Tor Unterschied?

Ø: 5,75

quoten

feed-icon-28x28Ihnen hat dieser Artikel gefallen? Registrieren Sie unseren kostenlosen RSS-Feed.