Es ist kein Mensch, es ist kein Tier, es ist ein Bayer-Volunteer

Wir sehen hier nicht etwa gelehrige Teenager, denen man einen gewissen naiven Enthusiasmus ob der Aussicht auf Partizipation an der schillernden Bundesliga-Welt noch irgendwie nachsehen könnte. Nein, gestandene Mannsbilder sind bei Heimspielen der Bayer 04 Leverkusen Fussball [sic!] GmbH kostenneutral dafür verantwortlich, die hinter der Torauslinie drapierten und von sich warmlaufenden Ersatzspielern in Mitleidenschaft gezogenen Sponsorenteppiche fernsehgerecht in Form zu zupfen. Der Finanzbeamte von nebenan, unser Lehrer Dr. Specht. Erwachsene Männer mit einer gewissen Lebenserfahrung. Sollte man meinen.

Ein Foto, so unendlich scheiße. Und das ist schon großzügig abgerundet.

Das schau ich mir nicht mehr an!

Die 11 Freunde haben vor einigen Tagen ihr Bundesliga-Sonderheft veröffentlicht und am Wochenende bin ich auch endlich einmal dazu gekommen, das Ding zu lesen. Als Zugabe gibt es einen kompakten Bundesliga-Planer, der neben Mannschaftsvorstellungen und Ansetzungen auch zu jedem Verein der 1. und 2 Liga ein standartisiertes Fan-Interview enthält.

Blogger, Fanbeauftragte, Stadionsprecher – die Auswahl der Interviewten ist etwas unausgegoren, was an anderer Stelle bereits kritisiert wurde und nicht das Thema dieses Textes sein soll. Mich beschäftigt stattdessen eine der gestellten Fragen:

Das schau ich mir nicht mehr an! Was müsste passieren, damit Du nicht mehr ins Stadion gehst?

Ich möchte das Ganze ein wenig umformulieren, da es als unorganisierter Nicht-Dauerkarteninhaber eh utopisch ist, regelmäßig an (bezahlbare) Schalke-Karten zu kommen:

Was müsste passieren, damit Dich die Spiele meines/-r Lieblingsclubs nicht mehr interessieren?

Erster Gedanke (angeblich ja meist der richtige): Nach Unternehmen benannte Stadien habe ich noch irgendwie zähneknirschend hingenommen, im Vereinsnamen haben Firmen oder Produktnamen aber einfach nichts zu suchen. „FC Gazprom Schalke 04“ oder „Ideal Standard de Liège“? Ohne mich. Definitiv. Ausrufezeichen.

Würde ich mich für österreichischen Fußball begeistern, würde es also bereits eng für mich werden.