Biertischmaschine

Eine Szenerie wie aus der bizarrsten Passage eines David-Lynch-Drehbuchs – oder einfach 80s as 80s can be:

Pressekonferenz. Im schwülen Pitralon-Ambiente, tief unten in den Katakomben des Ludwigshafener Südweststadions, wurde eine Männerfreundschaft auf eine ganz harte Probe gestellt. Rolf Töpperwien zitierte im Anschluss an Waldhof vs. Bayern das Fußball-Fachmagazin „Hörzu“, wonach Udo Lattek seinen Trainerkollegen Klaus Schlappner als „Biertischmaschine“ bezeichnet haben soll. Natürlich stilecht vom Bierdeckel vorgelesen.

Wo heute Flaschen allseits bekannter Softdrinkhersteller um die Aufmerksamkeit der Kameralinsen gieren, warteten 1986 noch belegte Brötchen ohne Sponsorenaufdruck darauf, ganz profan verzehrt zu werden. Das Wurstmassiv leistete allerdings auch als Versteck veritable Dienste. Gut für Schlappi, damals längst wieder auf demokratischem Boden weilend, der unmittelbar nach Töppis verbalem Leberhaken einen äußerst bemitleidenswerten Eindruck erweckte. Als ob ihm jener – Boden – gerade unter den Füßen weggezogen und er – Schlappi – auf direktem Weg in den Limbus geschickt worden wäre.

Doch nachdem sich alles als „glatte Lüge“ (Udo) herausgestellt hatte, normalisierten sich die Gesichtszüge aller Beteiligten und auch die Brötchen konnten, vermutlich, ihrer eigentlichen Bestimmung zugeführt werden.

Schön, dass das Internetz solche Perlen für die Nachwelt konserviert (Link zur ZDF-Mediathek). Wie denn nun so eine ominöse Biertischmaschine tatsächlich ausschaut, darüber kann allerdings selbst die ansonsten nahezu allwissende Google-Bildersuche keinen Aufschluss erbringen.

Fotos: Südweststadion, Ludwigshafen

Südweststadion, Ludwigshafen

Adresse: Mundenheimer Straße, 67061 Ludwigshafen
Heimatverein: zuletzt FSV Oggersheim; derzeit kein regelmäßger Spielbetrieb
Kapazität: 41.383 (2.100 überdachte und 9.283 unüberdachte Sitzplätze); momentan sind nur 6.000 Plätze auf der Haupttribüne freigegeben
Zuschauerrekord: 83.000 (1956, Endrunde um die Deutsche Meisterschaft: 1. FC Kaiserslautern – Karlsruher SC 0:1)
Erbaut: 1950

Im Ludwigshafener Südweststadion fand 1952 das Endspiel um die deutsche Meisterschaft zwischen dem VfB Stuttgart und dem 1.FC Saarbrücken vor über 80.000 Zuschauern statt. Gar zweimal beherbergte das eindrucksvolle Rund das Finale im DFB-Pokal: 1954 zwischen dem VfB Stuttgart und dem 1. FC Köln (1:0 n.V.), 1968 stand wiederum der 1. FC Köln dem VfL Bochum gegenüber (4:1).

In den 80ern wurde das Stadion sechs Jahre lang von Waldhof Mannheim in der Bundesliga genutzt, da die vereinseigene Anlage am Alsenweg in Mannheim-Waldhof nicht den Anforderungen von Deutschlands erster Klasse entsprach. In den letzten Jahren verfiel das Südweststadion zunehmend, beeindruckend ist es aber auf alle Fälle immer noch. Ab und an gibt sich auch der eine oder andere Musikstar bei Freiluft-Konzerten die Ehre. Im Jahre 2003 gastierte hier zum Beispiel Herbert Grönemeyer.

Fotogalerie (Bilder durch Anklicken vergrößern):

Südweststadion, Ludwigshafen (Haupttribüne) Suedweststadion, Ludwigshafen
Suedwest-Stadion, Ludwigshafen Eingangsbereich des Ludwigshafener Stadions
Südweststadion, Ludwigshafen (Ausgang) unsichere Stehplätze im früheren Adolf Hitler Stadion
Südweststadion, Ludwigshafen (Haupttribüne) Suedweststadion,Suedweststadion,Ludwigshafen,Ludwigshafen
Südwest-Stadion, Ludwigshafen (Kurve und Haupttribüne) Suedweststadion, Ludwigshafen (Kurvenbereich)
Südweststadion, Ludwigshafen (Gegengerade) Südweststadion, Ludwigshafen (Sitzbänke Haupttribüne)
Ludwigshafener Südwest Stadion (Sitzplätze Gegengerade und Stehplatzkurve) Südwest-Stadion in  Ludwigshafen am Rhein (Stehränge und Gegengerade)
Südweststadion, Ludwigshafen (Stehränge) Südweststadion, Ludwigshafen (Stehränge und Haupttribüne)
Suedweststadion,Suedweststadion,Ludwigshafen,Ludwigshafen