Eine Arena mit Esprit

Statt als flugzeughangarähnliches Etwas könnte sich das ehemalige Düsseldorfer Rheinstadion heute auch als zeitgemäße Leichtathletikarena präsentieren. Wenn, ja wenn diese Machbarkeitsstudie von 1998 eines Krefelder Architekturbüros in die Realität umgesetzt worden wäre. Die „vorhandene charakteristische Pylonstruktur“, die dem Rheinstadion „etwas Majestätisches“ verlieh, hätte so erhalten werden können.

Neben ästhetischen gibt es natürlich auch ganz praktische Gründe, die für den Verbleib der Laufbahn sprächen. Platzsturm-Witze bitte im Bedarfsfall selbstständig bei twitter nachlesen.

Stöckchen-Versuch: Mein Lieblingsstück

Mein absolutes Lieblingsstück ist ein Schild aus dem Düsseldorfer Rheinstadion. Bis zum letzten Spiel im Frühjahr 2002 wies es maximal 17 Zuschauern pro Heimspiel zuverlässig den Weg. Zu Reihe 19, Plätze 18 bis 34.

Heute erfüllt das gute Stück nur noch eine repräsentative Aufgabe: Es verschönert die miefige Arbeitsecke den Newsdesk der Stadioncheck-Redaktion. Und so sieht das dann aus:


Warum? Weil es ein Originalstück ist, das nichts gekostet hat und genau deshalb einen großen Wert besitzt. Weil so etwas nicht jeder hat. Weil es mich an ein Ereignis erinnert, an dem ich teilgenommen habe.

Fußball-Memorabila sind also unser Thema. Ihr habt doch sicher auch ein solches Lieblingsstück. Vielleicht einen Wimpel aus dem Jahr der letzten Meisterschaft? Ein Stadionmodell im Maßstab 1:1? Oder doch eher die verschwitzte Schienbeinschonerin von Hope Solo?

Wenn ja: Schreibt Blogartikel, ladet Unmengen an twitpics hoch und hinterlasst hier einfach einen Kommentar! Ich würde mich freuen.

Mitgemacht haben bislang:

Schalkefan Matthias mit einem ganz besonderen Schlüsselanhänger

Niklas, der gleich gleich drei Lieblingsstücke mit Schalke-Bezug präsentiert

Ich bin mir sicher, dass der Turnhallengeruch nicht von Phils Lieblingsstück stammt

Basti huldigt einem der besten und vor allem sympathischsten Spieler, die je das königsblaue Trikot getragen haben

Dem Gintaras‘ seine Deutschlehrerin ihre Torwarthandschuhe bei Trainer Baade

Endlich: Ein Wimpel. Der Libero klärt uns über die Hintergründe auf

Sonntagsschuss: Concrete Monster

Aus einer Zeit, als die Fassaden von Fußballstadien noch nicht mit jedem Quadratzentimeter „Saubere Unterhaltung für die ganze Familie“ geschrien haben.

Wer dieses Betonmonster erkennt, dem spendier‘ ich außerdem ein Spezi (ohne Eis).