Kaiserlicher Protest

Dass die Kaiser Chiefs eine gewisse Affinität zum Fußball besitzen, ist nicht schwer zu erraten. Den Bandnamen hat sich der „Fünfer“ (Musikexpress) aus Leeds schließlich in leicht abgewandelter Form vom elffachen südafrikanischen Meister aus Soweto geborgt.

Einige Bandmitglieder sind zudem Fans von und Dauerkarteninhaber bei Leeds United und in dieser Eigenschaft momentan einigermaßen erbost über Chairman Ken Bates. Seit dem Rauswurf von Cheftrainer Simon Grayson Anfang Februar fordern die „Indie-Rocker“ (Exclusiv – Das Starmagazin) auf Konzerten mit eindeutigen Mitteilungen den Rücktritt des flamboyanten Präsidenten.

Bassist Simon Rix erklärt die Hintergründe:

Leeds‘ Manager Simon Grayson war auf unserem Gig in Llandudno. Er wusste, dass das Team zuletzt nicht gut gespielt hatte, aber er strahlte dennoch Zuversicht aus. Deshalb habe ich meine Dauerkarte erneuert – und dann wurde er gefeuert.

Wir haben „BATES“ auf meinen und „OUT!“ auf den Verstärker von Gitarrist Andrew White geschrieben.

Bates (80) ist – Stand heute – allerdings immer noch im Amt. I predict a riot.

 

DFB stellt Verfahren gegen „Mitarbeiter“ von 1899 Hoffenheim völlig zurecht ein

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat mit Zustimmung des DFB-Sportgerichts das Ermittlungsverfahren eingestellt, das gegen einen Angestellten des Vereins 1899 Hoffenheim nach dem Bundesliga-Heimspiel gegen Borussia Dortmund am 13. August 2011 eingeleitet worden war.

Eine logische, eine richtige Entscheidung. Schließlich legt doch Punkt 14 der Stadionordung der Hoffenheimer Rhein-Neckar-Arena eindeutig fest:

Verbote

[…]

– mechanische und elektrisch betriebene Lärminstrumente – der Betreiber behält sich Ausnahmen vor

Tja, so einfach ist man aus dem Schneider.

Verboten sind gemäß Punkt 14 übrigens auch…

– sperrige Gegenstände wie Leitern, Hocker, Stühle, Kisten, Reisekoffer;

[Ausnahme (Anm. d. Red.): selbstgebaute Hochfrequenztöner auf Bollwerwagenbasis.]

…oder:

– Tiere

[Ausnahme: Currywürste.]

Damit ist ja alles tacko.

 

Halt, einen Moment – es gibt ja noch die Durchführungsbestimmungen des DFB, die unter anderem „Richtlinien zur Verbesserung der Sicherheit bei Bundesspielen“ enthalten. Sollten in diesem für jedermann im Internet abrufbaren Regelwerk nicht vielleicht doch Grundsätze finden lassen, die durch die mehrfache und angeblich nicht mit dem Stadionbetreiber abgesprochene Inbetriebnahme eines selbstgebauten, strombetriebenen Hochfrequenztöners durch einen autark handelnden Vereinsmitarbeiter verletzt werden?

Bitte bilden Sie sich selbst eine Meinung. Folgende Textauszüge stammen einheitlich aus erwähntem Abschnitt 3. „Richtlinien zur Verbesserung der Sicherheit bei Bundesligaspielen“ der DFB-Durchführungsbestimmungen:

Seite 97, § 13 Beschallungseinrichtungen

Absatz 3. Im Stadion eingesetzte mobile Beschallungsanlagen müssen sowohl vom Stadionsprecher als auch über die Vorrangschaltung der Polizei abgeschaltet werden können

[…]

Seite 98, § 17 Grundsatz

Der Verein ist verpflichtet, alle organisatorischen und betrieblichen Maßnahmen zu treffen, die geeignet und erforderlich sind, Gefahren für die Platzanlage, die Zuschauer und den Spielbetrieb vorzubeugen sowie diese bei Entstehen abzuwehren.

[…]

Seite 104f, § 26 Ordnungsdienst

Absatz 10, wesentliche Aufgaben des Ordnungsdienstes

– Zugangs- und Anfahrtskontrollen an der äußeren und inneren Umfriedung des Stadions sowie an nicht allgemein zugänglichen Bereichen

[…]

– Wegnahme, Lagern und gegebenenfalls Wiederaushändigen von Gegenständen, die nach rechtlichen Vorschriften oder nach der Stadionordnung nicht mitgeführt werden dürfen

[…]

– Meldung sicherheitsrelevanter Sachverhalte an die Polizei, an die Rettungsdienste, an die Feuerwehr und an andere betroffene Institutionen […]

Die Fundstücke sind das Ergebnis einer semi-intensiven, zehnminütigen Suche in eben jenem PDF. Sicherlich lassen sich weitere Unklarheiten und mögliche Verstöße finden. Uns persönlich reicht das aber schon aus, um eine Nachfrage per elektronischem Brief an den Deutschen Fußball-Bund zu richten. Wer das ähnlich sieht, sollte es uns gleichtun, das Faxgerät oder den Rechner anschmeißen und den DFB „mit Protestnoten überschwemmen„.

Dem Goalkeeper ist nichts zu fair

Tschuldigung. Aber interessant, dass auch der Elfmeter wie viele Neuerungen unter nicht unwesentlichen Akzeptanzproblemen gelitten hat:

When the penalty kick was introduced in 1891 some goalkeepers would refuse to attempt a save, in protest at their team mate’s unsporting behaviour in fouling an opponent to prevent a goal.

Quelle: Bray, Ken: How to Score – Science and the beautiful game, Seite 1

Das Nürnberger Frankenstadion: Ein Gedicht

Protest-Lyrik gegen Naming Rights. In heimischer Mundart. Hatten wir, glaub ich, auch noch nicht.

Unser Frankenstadion

I glab mi zreißds no in der Mitt`,
es göiht ned über meine Lipp`n
a Stadion „easy credit“??
is schlimmer wöi die Voglgripp`n!

Max Morlock dreht im Grab sich um,
es graust beim Noama jeden Frankng,
a runder Foußball der werd krumm
und kein Tor fällt mehr durch a Flankng.

Hier geht’s weiter.