Unbekanntes von…. Uli Potofski

Zugegeben: Man muss schon etwas genauer hinschauen, um zwischen all den teilweise noch heute ihr Unwesen treibenden Schlagerzombies das zeitlos elegante Kassengestell des beliebten Sportmoderators zu entdecken. Wer es nicht auf Anhieb schafft, wartet einfach, bis Uns Uli seinen Einsatz „Wir leben alle… auf dieser Erde“ ins Mikro haucht (ab 3:11).

Alle für Alle – was gut und gerne als Firmierung eines Swingerclubs im Ruhrgebiet durchgehen könnte, ist der Name dieses maximal zweitklassigen Band-Aid-Verschnitts. Die Wahl des Titels bewegt sich etwa auf dem gleichen Niveau, allerdings könnte hier durchaus Uli P. seine Fingerchen im Spiel gehabt haben. Steig wieder auf, klingt verdächtig nach DSF-Montagsspiel. Oder eben doch wieder Swingerclub.

Wie dem auch sei. Hier ist er, der Sieger der ZDF-Hitparade im Juli 1994:

Kaiserlicher Protest

Dass die Kaiser Chiefs eine gewisse Affinität zum Fußball besitzen, ist nicht schwer zu erraten. Den Bandnamen hat sich der „Fünfer“ (Musikexpress) aus Leeds schließlich in leicht abgewandelter Form vom elffachen südafrikanischen Meister aus Soweto geborgt.

Einige Bandmitglieder sind zudem Fans von und Dauerkarteninhaber bei Leeds United und in dieser Eigenschaft momentan einigermaßen erbost über Chairman Ken Bates. Seit dem Rauswurf von Cheftrainer Simon Grayson Anfang Februar fordern die „Indie-Rocker“ (Exclusiv – Das Starmagazin) auf Konzerten mit eindeutigen Mitteilungen den Rücktritt des flamboyanten Präsidenten.

Bassist Simon Rix erklärt die Hintergründe:

Leeds‘ Manager Simon Grayson war auf unserem Gig in Llandudno. Er wusste, dass das Team zuletzt nicht gut gespielt hatte, aber er strahlte dennoch Zuversicht aus. Deshalb habe ich meine Dauerkarte erneuert – und dann wurde er gefeuert.

Wir haben „BATES“ auf meinen und „OUT!“ auf den Verstärker von Gitarrist Andrew White geschrieben.

Bates (80) ist – Stand heute – allerdings immer noch im Amt. I predict a riot.

 

Sonntagsschuss: Flo und Rüde grüßen Peter

Die Sportfreunde Stiller gehören zwar nicht unbedingt zu meinen Lieblingsbands, für diese Art der Frotzelei unter prominenten Fußballfans kann ich mich aber durchaus begeistern:

Plakat Sportfreunde Stiller

Gegrüßt hatte der blaue Teil der Kapelle übrigens 2005, als 1860 für eine – und vermutlich auch letzte – Saison ins Grünwalder Stadion zurückgekehrt war.

Fotos: Stadion Strahov in Prag – das größte Stadion der Welt

Bereits die reinen Daten sind beeindruckend: Bei einer Innenraumfläche von 310,5 x 202,5 Metern bot das Strahov-Stadion Platz für bis zu 250.000 Zuschauer. 1926 eröffnet waren es vor allem Massenveranstaltungen wie die Spartakiaden, die Hundertausende auf den Petřín-Berg im namensstiftenden Staddteil Strahov lockten.

Und auch von außen betrachtet wirkt die Anlage gewaltig, noch dazu im direkten Vergleich mit dem sich nebenan befindlichen und ebenfalls Strahov genannten Stadion Evžena Rošického. Wie bei vielen Gebäuden werden die wahren Dimensionen dieses Ungetüms aber wohl erst aus der Vogelperspektive wirklich deutlich:

[iframe src=“https://maps.google.de/maps?q=strahov+prag&hl=de&ll=50.08058,14.385438&spn=0.007807,0.021136&hq=strahov&hnear=Prag,+Tschechische+Republik&t=h&fll=50.08058,14.385438&fspn=0.007807,0.021136&z=16″ width=“600″ height=“400″]

Momentan wird das Stadion nicht oder nur selten für Sportveranstaltungen genutzt. Im Innenraum hat Sparta Prag seine Geschäftsstelle sowie ein Trainingszentrum mit acht Fußballfeldern errichtet, davon sechs in Standardgröße. Das letzte große Konzert war der Auftritt von George Michael im Jahr 2007. Seitdem verfällt das Stadion zusehends. Konkrete Pläne, wie das einzigartige Monument erhalten werden kann, existieren wohl nicht.

Fotogalerie (Bilder durch Anklicken vergrößern):

Wiese ohne Lobby

Im Anschluss an den 34. Bundesliga-Spieltag äußerte Tim Wiese seine Bedenken im Hinblick auf das WM-Turnier. Konkret sorgt die vermeintlich „fehlende Lobby“ für Magenschmerzen beim Werder-Tormann. Lieber Tim, ich kann dich beruhigen: Das N11-Quartier „Velmore Grande Hotel“ in der Nähe von Pretoria besitzt – natürlich – eine hervorragend ausgestattete Lobby. Mit luxuriösen Ledersofas und allem sonstigen Zipp und Zapp.

Ideale Bedingungen also, um Geltuben, Selbstbräunerpröbchen und CDs zu sortieren. Schließlich ist der dritte Torhüter traditionell für die Musikauswahl im Mannschaftsbus zuständig. Ich hoffe, du bist dir der Verantwortung bewusst. Dieser Weg wird kein leichter sein, dieser Weg wird steinig und schwer.