Zu Besuch bei der Schäng-Gäng: Fortuna Köln – Westfalia Herne

NRW-Liga – 10/11
SC Fortuna Köln – SC Westfalia Herne
2:0 (1:0)
22.05.11, Südstadion (Köln)
500 Zuschauer (ca. 25 Gäste)

Über zehn Jahre wohnt er nun schon im weltbesten Bundesland Europas, hat das eine oder andere Fußballspiel mitgenommen, doch bis in die Bezirkssportanlage Köln-Süd hatte es der Verfasser dieser Zeilen bislang noch nicht geschafft. Einmal, 2002, befand ich mich bereits auf dem Weg zu einer Regionalliga-Partie gegen die Namensbase aus Düsseldorf, ehe mir unwetterartige Regenfälle einen Spielausfall und einen nicht geplanten Ausflug nach Wuppertal bescherten.

Regen ist eine gute, nein, eine phantastische Überleitung. Denn auch am vergangenen Sonntag beginnt es etwa eine Stunde vor Spielbeginn wie aus Kübeln zu kübeln. Doch der Mai war noch nie ein Februar, und so steht eine eine erneute Absage natürlich nicht zur Debatte. Und zumindest uns Zuschauern bietet die erst seit kurzem mit Plastiksitzen ausgestattete Haupttribüne auch ausreichend Regenschutz.

Ferner kann das Südstadion auch mit einer fünfstelligen Anzahl an Stehplätzen auftrumpfen. Von deren Steilheit bin ich doch einigermaßen angetan, ich hätte mir die Sichtverhältnissen insbesondere von den Hintertorbereichen deutlich schlimmer vorgestellt. Netter Kontrast: Während sich auf der Tribüne die Kirmesproll-Fraktion niederlässt, hat sich in einer der Kurven alternativ angehauchte Fortuna-Fans eingerichtet. Mit zahlreichen Fahnen, Reggae-Musik vom eigenen DJ-Pult samt passender Rauchwaren. Garantiert kunstrasenfrei.

Game Over?

Kölsches Original oder unerträglicher Dampfplauderer? Ich habe mir noch keine abschließende Meinung gebildet. Die Rede ist nicht etwa von Calli, sondern von einem älteren Herrn mit Vollglatze, der kurz nach Anpfiff mit der Sammelbüchse durch die Reihen wandert. Ich hoffe nur, dass meine 57 Cent an die Jugendabteilung und nicht etwa an „deinfussballclub.de“ gehen.

Dabei könnte das ambitioniert gestartete Projekt vermutlich jeden Penny gebrauchen. Der Real-Life-Fußballmanager für die Freaks unter den Nerds verzeichnet trotz tatkräftiger Unterstützung durch Nachwuchsregisseur Sönke Wortmann momentan lediglich 7.313 Mitglieder. Zu wenig, meint unter anderem der Kölner Stadtanzeiger und befürchtet bereits das Aus der ganzen Geschichte, sollte der angepeilte Aufstieg auch in der nächsten Spielzeit nicht realisiert werden. Abwarten.

Die Westfalia wird hingegen von ganz anderer Sorgen geplagt. Abstiegsängste. Und die sind nach der verdienten 0:2-Niederlage nicht kleiner geworden. Einer unterirdischen ersten folgt eine passable zweite Halbzeit, für die man sich in Herne aber nichts kaufen kann, da die durchaus vorhandenen guten Chancen inklusive Foulelfmeter kläglich versemmelt werden.

Im letzten Saisonspiel gegen Homberg geht es nun um Alles oder Nichts. Und kompliziert wird es auch. Alle möglichen Szenarien durchzuspielen würde den Rahmen sprengen, deshalb nur soviel: Westfalia ist von den Ergebnissen der Konkurrenz genauso abhängig wie von denen der abstiegsgefährdeten NRW-Vereine in der Regionalliga West. Auch der Lizenzentzug des bisherigen Drittligisten RW Ahlen könnte noch eine Rolle spielen. Kompliziert, wie gesagt.

Fotogalerie (Bilder durch Anklicken vergrößern):

Fotos Fortuna Köln – Westfalia Herne Fotos Fortuna Köln – Westfalia Herne
Fotos Fortuna Köln – Westfalia Herne Fotos Fortuna Köln – Westfalia Herne

Stadien in Gelsenkirchen (06): Südstadion

Name: Südstadion
Adresse: Am Heidekamp, 45886 Gelsenkirchen-Ückendorf
Fassungsvermögen: 21.680 (1.680 überdachte Sitzplätze)
Heimatverein(e): SG Eintracht Gelsenkirchen
Zuschauerrekord: 17.000 (1966/67, Regionalliga West: SG Eintracht Gelsenkirchen – VfL Bochum 2:2)

Wie es der Name vermuten lässt, steht das drittgrößte noch existierende Stadion tief im Süden der Stadt. Dort verkörperte die SG Eintracht viele Jahre so etwas wie die Kronprinzessin im Gelsenkirchener Fußball. Ihre absolute Blütezeit erlebten die Rot-Blauen in den 60er und 70er Jahren.

In der Saison 1963/64 stieg die Sportgemeinde nach drei dramatischen Aufstiegsspielen gegen den Dortmunder SC 95 erstmals in die Regionalliga West auf. Gekickt wurde zunächst im Stadion am Südpark, ehe man 66/67 in das neue Südstadion übersiedelte. Insgesamt acht Spielzeiten lang durften so illustre Gegner wie der VfL Bochum oder Borussia Dortmund zu Punktspielen in Ückendorf begrüßt werden.

Vor der Saison 73/74 folgte das, was in der Fußballgeschichte selten von Erfolg gekrönt war: Die berühmt-berüchtigte „Bündelung der Kräfte“. Hochzeitspartner war der STV Horst-Emscher. Die einzige gemeinsame Regionalliga-Runde wurde im Horster Fürstenbergstadion absolviert und endete mit dem zweiten und wohl auch endgültigen Abstieg aus dem bezahlten Fußball. Die Unvernunft-Ehe hielt überdies nur fünf Jahre – 1978 gingen beide Vereine wieder getrennte Wege.

Das vorerst letzte, kleine Highlight erlebte der Haidekamp im Sommer 2004, als die heimische Eintracht im DFB-Pokal auf Verbandsebene gegen die zweite Mannschaft des FC Schalke 04 antreten musste. Einige hundert Neugierige wurden Zeugen einer 1:6-Niederlage. Für den grauen Bezirksligaalltag sind die schöne, aber baufällige Tribüne und die beeindruckenden Stehwälle natürlich deutlich überdimensioniert.