95 Thesen zum Videobeweis

"Thesen VAR

Ja, wir sind einen Tag zu spät dran. Ja, es sind nur vier. Jedenfalls sind wir – ohne konkreten, aktuellen Anlass – in der Redaktion einstimmig der Meinung, dass der Videobeweis respektive VAR in seiner derzeit dargebotenen Form nicht funktioniert, nicht funktionieren kann. Aus folgenden Gründen:

1. Fehlende Demarkationslinien

Was ist, wenn 20 Sekunden vor dem zu beurteilenden Handspiel ein nichtgeahndete Abseitsstellung vorliegt? Wie verhält es sich bei einem falschen Einwurf 90 Sekunden vorher? Was ist mit dem elfmeterreifen Foul auf der anderen Seite 2:30 min. zuvor? Wie will man da verdammt noch mal eine Grenze ziehen?

2. Abseits

Anhand des Videomaterials stellt sich raus, dass der Torschütze doch im Abseits stand, der Treffer wird zurückgenommen: Alles tacko, kein Problem

Anhand des Videomaterials stellt sich raus, dass der alleine aufs Tor zulaufende Stürmer entgegen der Entscheidung des Schiedsrichtergespanns doch nicht im Abseits stand: Tja, Pech gehabt…

3. Handspiel

Machen wir uns nichts vor: Wäre die Handspielregel eine Stadt, sie wäre Berlin. Total kaputt, da hilft eigentlich nur noch Einstampfen und kompletter Neuaufbau. Solange es aber keine Vereinheitlichung im Regeltext und bei der Auslegung gibt, wüsste ich nicht, wie der VAR da für mehr Gerechtigkeit sorgen kann.

4. Technik

Die härtesten Schüsse im Fußballsport erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 200 km/h und mehr. Das sind umgerechnet 55,56 Meter pro Sekunde. Nun habe ich keine Informationen darüber gefunden (Wer es weiß: Bitte in die Kommentare damit!), mit welcher Bildwiederholungsfrequenz das Cologne-Broadcasting-Center das Videomaterial zur Einschätzung von strittigen Spielsituationen angeliefert bekommt. Gehen wir einmal von PAL und 50 Bildern pro Sekunde aus: Ein Torschuss mit einer Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h würde dann bis zu 1,11 m pro Einzelbild zurücklegen. Hinzu kommen Bewegungsunschärfe und der Umstand, dass die Szene normalerweise anhand einer Totalen und nicht etwa mit einer Großaufnahme des Schussbeins beurteilt werden muss.

Eine exakte Bestimmung des Moments der Ballabgabe ist so also gar nicht möglich, schon gar nicht mit dem menschlichen Auge unter Zeitdruck. Und trotzdem werden (auch schon vor dem Videobeweis) in den Live-Übertragungen der TV-Sender irgendwelche Standbilder eingeblendet und auf deren Basis dann absolute Aussagen darüber getroffen, ob nun eine knappe Abseitsstellung oder nicht vorliegt. Ohne das Zulassen von Restzweifeln oder „Können wir so einfach nicht beurteilen.“ – wollt ihr mich eigentlich verarschen?

Sonntagsschuss: Exempel

Vom Platz gestellter Spieler: „Schiri, ich hab nichts gemacht. Das war eine ganz normale Bewegung im Zweikampf.“

Gegnerischer Spieler: „Da war wirklich nichts.“

Schiedsrichter: *Trotz der Entlastung durch den Mannschaftskapitän des Gegners und der Tatsche, dass niemand im Stadion außer dem Linienrichter die vermeintliche Tätigkeit gesehen hat, ziehe ich das mit dem Platzverweis in der Nachspielzeit eines sportlich längst entschiedenen Spieles eiskalt durch.*

 

Oder halt als Foto:

Wenn sie subjektiv sind, würde ich an meiner objektiven Linie festhalten

Dass es ein schwieriges Unterfangen ist, die Qualität von Schiedsrichter-Leistungen richtig einzuordnen, wissen wir nicht zuletzt durch zahlreiche Folgen des Schiedsrichter-Podcasts „Collinas Erben“. Oder eben durch zünftige Wirtshaus-Wemsereien.

Der einigermaßen hilflos wirkende Ansatz der Sportpresse greift in der Regel auf das Schulnotensystem zurück, manchmal gibt es als Bonus noch eine zusammenfassende Einschätzung in Tweetlänge. Wesentlich akribischer geht die Gilde der Unparteiischen selbst vor, die mit ihrem berühmt-berüchtigten Beobachtungsbogen ein stark differenzierendes Bewertungswerkzeug entwickelt hat.

Das klingt immerhin schon mal recht selbstkritisch, auch sich selbst gegenüber. Was fehlt, ist der Blick von außen, der möglichst ohne Bias nach standardisierten Maßgaben bewertet. Oder in die schillernde Sprache von Wirtschaftsrechtlern übersetzt: „Wie definiere ich Qualität in Verträgen und Lieferbeziehungen, wie prüfe ich sie [,,,].“

Unter dieser Prämisse haben Ende 2009 Wirtschaftsrecht-Studierende der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen ihren selbst entworfenen Qualitätsbeurteilungsbogen für Fußballschiedsrichter beim Drittligakracher Fortuna Düsseldorf – VfR Aalen (1:1) live und in Echtzeit auf die Probe gestellt – Bogen und Studenten haben offensichtlich bestanden (PDF-Dokument, Laden dauert evtl. einen Moment).

Morbus Rafati oder: Kung Fu in Limburg

Genk ist Meister, Standard nicht. Standard spielt Champions-League-Quali, Anderlecht nicht. Ich kann damit, wie gesagt, leben.

Überhaupt nicht akzeptabel sind hingegen stümperhafte Schiedsrichterleistungen. Gestern Abend eindrucksvoll demonstriert durch eine überzogene gelbe Karte für dieses harmlose Allerweltsfoul:

Der Assi steht keine drei Meter entfernt und hat freie Sicht. Unglaublich. Shame on you, Team Frank De Bleeckere.

Hoyzer! Hoyzer!

Wappen Holstein KielWappen VFC PlauenRegionalliga Nord – 10/11
Kieler SV Holstein – VFC Plauen
1:3 (1:1)
18.09.10, Holsteinstadion (Kiel)
2.925 Zuschauer (ca. 30 Gäste)

Kiel ist eine auf den ersten Blick – einen zweiten konnte ich mir noch nicht verschaffen – faszinierende Stadt. Wo sonst kann man vor Anker liegende Ozeanriesen direkt neben dem Hauptbahnhof begutachten?

Kiel ist auch der Ort, wo ich das letzte mir noch fehlende Bundesland mit einem Stadionbesuch beehrt habe. Mit diesem Erfolgserlebnis im Hinterkopf lässt sich auch ein eher durchschnittliches Regionalliga-Spiel verschmerzen. Immerhin wurden knapp 3.000 Zuschauer Zeuge einer der skandalösesten Schiedsrichterleistungen der Geschichte. Mindestens.

Fotogalerie (Bilder durch Anklicken vergrößern):

Kiel - Plauen Kiel - Plauen
Kiel - Plauen Kiel - Plauen
Kiel - Plauen Kiel - Plauen
Kiel - Plauen Kiel - Plauen