Europa-Hugo

November 2005. Inter muss sein Champions-League-Heimspiel gegen Porto in einem menschenleeren San Siro austragen. Hugo Almeida, damals noch in seiner Heimat aktiv, tritt zum Freistoß an:

Wir merken uns: Ein wuchtig im Tornetz einschlagender Ball wirkt um so beeindruckender, wenn das daraus resultierende Geräusch von ein paar Quadratkilometern Beton reflektiert wird.

 

Inter – Schalke: Eine kleine Presseschau

Die innere Stimme, irgendwann während der ersten Hälfte: „Jetzt bitte bloß nicht einbrechen, ein 1:2 wäre immer noch ein gutes Ergebnis für das Rückspiel.“ Und dann schafft es Schalke, mich, alle anderen Fans, selbsternannte Experten und letztlich auch sich selbst dermaßen zu überraschen. Entsprechend euphorisch fällt das Medien-Echo aus:

Was für ein Spektakel in Mailand: Nach Sekunden schon führte Inter im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Schalke, legte später erneut vor – und ging dann komplett unter. Sieben Tore sahen die Zuschauer, fünf davon für S04. Neutrainer Rangnick kann eine gelungene Reifeprüfung feiern.

Spiegel Online – Schalke überrollt Inter im Wahnsinns-Spiel

Ob es an dieser Arena liegt? Hier, in diesem Giuseppe Meaza-Stadion, hatte der FC Schalke 1997 mit dem Endspielsieg über Inter Mailand im Uefa-Pokal für den größten internationalen Erfolg des Vereins gesorgt – und an dieser für die Gelsenkirchner geschichtsträchtigen Spielstätte schafften sie nun im Viertelfinal-Hinspiel eine Sensation.

FAZ.NET – Eine magische Schalker Nacht

Es war ja nicht irgendeine Mannschaft, die da gerade im eigenen Stadion vom FC Schalke 04 besiegt und gedemütigt worden war. Es war Inter Mailand, Titelverteidiger in der Champions League, italienischer Meister, Pokalsieger, Supercupgewinner, Weltpokalsieger, Gewinner aller gewinnbaren Titel, mithin aktuell erfolgreichster Klub des Erdballs, und wenn sie nicht in fernen Galaxien ebenfalls diesem seltsamen Spiel namens Fußball frönen: aktuell erfolgreichster Klub des Kosmos, der vermutlich sogar einer Auswahl von Engeln mindestens ein Unentschieden abtrotzen würde.

SZ – Denkste, Inter!

Stimmen aus dem Ausland:

Die «Eurofighter» rupfen Europas amtierenden Champion. Mit 5:2 hat Schalke 04 Inter Mailand deklassiert und nun allen Grund, vom Halbfinale zu träumen. Die Königsblauen setzten sich in einem verrückten Spiel durch, in dem Inter zuerst die bessere Mannschaft schien.

NZZ Online – Schalke 04 triumphiert in Mailand

„Das heute ist fast unvergleichlich“, kommentierte der überglückliche Raul im deutschen TV, während die Schalke-Fans auf den Tribünen das „Wunder von Mailand“ ausgiebig feierten. Das hohe Ergebnis konnte Raul kaum fassen: „Das war überdeutlich.“

http://sport.orf.at – Denkwürdiger Abend

„I don’t know what happened. I cannot explain it,“ said the Inter captain Javier Zanetti. „We started well and then there was a total black-out. We are tranquil, we have to stay positive and must look ahead now. Lets think about the league and then we will go to Germany to play for it.“

guardian.co.uk – Schalke’s astonishing display spikes guns of Inter in Champions League

Dejan Stanković: Kein One Hit Wonder

Es sind noch keine 30 Sekunden gespielt und Schalke 04 liegt bereits zurück. Dejan Stanković geht nach einer waghalsigen Kopfballabwehr von Manuel Neuer volles Risiko und zirkelt die Kugel aus 51 Metern Entfernung volley in die Maschen.

Ein „Once in a lifetime“-Treffer für den serbischen Wonneproppen! Sollte man zumindest meinen und wer das (wie ich) tat, stand mit dieser Haltung offensichtlich nicht alleine da:

[blackbirdpie id=“55341070577446912″]

Nunja… so kann man sich täuschen: