Wenn sie subjektiv sind, würde ich an meiner objektiven Linie festhalten

Dass es ein schwieriges Unterfangen ist, die Qualität von Schiedsrichter-Leistungen richtig einzuordnen, wissen wir nicht zuletzt durch zahlreiche Folgen des Schiedsrichter-Podcasts „Collinas Erben“. Oder eben durch zünftige Wirtshaus-Wemsereien.

Der einigermaßen hilflos wirkende Ansatz der Sportpresse greift in der Regel auf das Schulnotensystem zurück, manchmal gibt es als Bonus noch eine zusammenfassende Einschätzung in Tweetlänge. Wesentlich akribischer geht die Gilde der Unparteiischen selbst vor, die mit ihrem berühmt-berüchtigten Beobachtungsbogen ein stark differenzierendes Bewertungswerkzeug entwickelt hat.

Das klingt immerhin schon mal recht selbstkritisch, auch sich selbst gegenüber. Was fehlt, ist der Blick von außen, der möglichst ohne Bias nach standardisierten Maßgaben bewertet. Oder in die schillernde Sprache von Wirtschaftsrechtlern übersetzt: „Wie definiere ich Qualität in Verträgen und Lieferbeziehungen, wie prüfe ich sie [,,,].“

Unter dieser Prämisse haben Ende 2009 Wirtschaftsrecht-Studierende der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen ihren selbst entworfenen Qualitätsbeurteilungsbogen für Fußballschiedsrichter beim Drittligakracher Fortuna Düsseldorf – VfR Aalen (1:1) live und in Echtzeit auf die Probe gestellt – Bogen und Studenten haben offensichtlich bestanden (PDF-Dokument, Laden dauert evtl. einen Moment).

Umfrage Bachelor-Arbeit: „Risiko Bloggen“

Die Auswertung gibt es inzwischen hier im Blog. Teil 1 | Teil 2

+++ Update 2: Die Umfrage ist mittlerweile geschlossen. Ich bedanke mich noch einnmal bei allen Teilnehmern und Unterstützern. Die Auswertung der Umfrage wird hier im Blog irgendwann Ende August veröffentlicht. +++

+++ Update: Ich bedanke mich schonmal ganz herzlich bei allen, die bereits teilgenommen und/oder mir geholfen haben! Dennoch kann ich noch einige ausgefüllte Fragebogen gebrauchen. +++

Hallo, ich arbeite momentan an meiner Bachelor-Arbeit. Die Suche nach einem geeigneten Thema hatte sich eigentlich schnell erledigt. Ich möchte der Frage nachgehen, wie risikoreich das Führen eines privaten Blogs in Deutschland tatsächlich ist.

Wichtige Erkenntnisse erhoffe ich mir vor allem auch von den Ergebnissen dieser Umfrage. Die Beantwortung sollte eigentlich nur wenige Minuten beanspruchen. Ziel: mindestens 250 Teilnehmer. Ich bin also auf Eure Hilfe angewiesen! Dieser Fragebogen richtet sich aussließlich an die Betreiber von privaten Blogs. Wer für ein Corporate Blog verantwortlich zeichnet, möge demnach bitte von einer Teilnahme absehen.

Wer möchte, kann am Ende des Bogens seine E-Mail-Adresse (falls Interesse an den Umfrageergebnissen besteht) und/oder die URL des Blogs eingeben. Es wird nach der Auswertung auf Stadioncheck.de einen Dankeschön-Blogpost geben, in dem ich alle hilfsbereiten Blogger, die mir eine URL mitgeteilt haben, mit einem Backlink belohnen werde.

Besonders nett wäre eine Verlinkung dieses Artikels in Euren Blogs, Foren, Facebook und ein Re-Tweet bei twitter.

Vielen Dank im Voraus!

>> HIER GEHT ES ZUM FRAGEBOGEN <<

_