#BuLiEsTi – Die Auswertung

Alles begann mit diesem Aufruf:

[blackbirdpie id=“82902348128714752″]

Was eher scherzhaft gemeint war, entwickelt sich noch am selben Abend zur einer Bewegung, die selbst aus Stuttgarter Oberstudienräten gebildete Menschenketten alt aussehen lässt. Sage und schreibe neunundreißig Twitterados haben sich beteiligt. Die Stimmen* verteilen sich wie folgt:

Wenn es nach dieser Umfrage geht, bestreiten der BVB und Hertha das Eröffnungsspiel der neuen Bundesligaspielzeit. Schau mer mal, heute Mittag sind wir schlauer.

*Zwei Nachzügler von heute morgen tippten zusätzlich noch auf den HSV und den 1. FC Köln.

Nimzo-Indisch

Irgendwie faszinierend, an wievielen Orten man im Laufe seines Lebens man die Eröffnungsspiele von großen Fußballturnieren erlebt (inspiriert durch angedacht):

1978
Mamas Bauch.

1980
Zu jung.

1982
Zu jung.

1984
Zu jung.

1986
In der elterlichen Wohnung. Vermutlich. 100%ig daran erinnern kann ich mich im Gegensatz zum Finale nicht.

1988
In der elterlichen Wohnung. Im Gedächtnis geblieben ist die Eröffnungsfeier mit vielen, vielen Kindern, die singend über die Tartanbahn des Düsseldorfer Rheinstadions rannten.

1990
Selbes Haus, andere Wohnung. Beim Nachbarsjungen. KA-ME-RUN!

1992
Wieder in der elterlichen Wohnung im schönen Südbaden. Langweilig, oder?

1994
In einer württembergischen Turnhalle. Wir haben an einem großen Jugendturnier teilgenommen, die Auslosung für selbiges fand hochprofessionell vor dem Spiel in der Halle statt. Ich hab eine Schmirmmütze mit „Bolivia“-Aufdruck getragen. Kam nicht unbedingt sooo gut an.

1996
Beim Kumpel auf der Veranda mit gegrilltem Tier.

1998
In einer Bar, irgendwo in Südfrankreich. Abi-Fahrt.

2000
In der ersten eigenen Bude. Mitbewohner und Bier leisteten Gesellschaft.

2002
Studentenbude in Essen. Frankreich ausgelacht.

2004
Azubi-Bude in Essen. Christiano Ronaldo ausgelacht.

2006
1. Halbzeit: Erste größere Wohnung in Essen. Rest der 2. Halbzeit: Videowürfel in der Arena auf Schalke. Hatten Karten für Polen – Ecuador.

2008
Studentenbude in Gelsenkirchen. Nicht wirklich in EM-Stimmung.

2010
Wohnzimmer vonne Eltern vonne Freundin. Flachbildschirm, HD, eisgekühlte Coke light. As good as it gets.

WM-Aufgalopp & Tipps 11. Juni

So, in einer knappen halben Stunde ist es soweit. Ich werde jetzt aber nicht großartig in den Singsang über  „die erste WM auf afrikanischem Boden“ eisnteigen. Stattdessen möchte ich einfach in aller Kürze mit meinem Expertenwissen glänzen. Oder auch nicht.

Ich nehme aus Zeitmangel lediglich am Buerpott-Tippspiel teil. Und zwar mit den Ausgängen, die sich bei Internetbuchmachern als die Wahrscheinlichsten herauskristallisiert haben. Gegen diese Sicherheitstipps trete ich hier mit meinen eigenen Vorhersagen an. Ergo: Ich kann mich quasi nur blamieren.

██ = Buchmacher | ██ = ich

Weltmeister: Spanien | Brasilien

Vorneweg: Ich halte keinem Team die Daumen. WM heisst für mich, ganz entspannt Fußball gucken zu können oder Mitfieber-Stress. Den Spaniern würde ich es aber absolut nicht gönnen. Die dortige Fußball-Kultur geht einfach überhaupt nicht.

Mein Tipp ist Brasilien. Obwohl oder gerade weil die Südamerikaner schon namhaftere Kader zu Turnieren geschickt haben. Ich denke einfach, ohne die Bürde des absoluten Topfavoriten wird es Kaka und Co. leichter fallen, einen konzentrierten Auftritt hinzulegen.

Wie schneidet Deutschland ab? Viertelfinale | Viertelfinale

„Potential“ ist ein Begriff, den der Bundesjogi häufig benutzt, wenn er nach den den Stärken seiner Mannschaft gefragt wird. Dabei würde ihm wohl niemand widersprechen wollen. Und doch ist Potential vor allem etwas nicht Greifbares, in erste Linie ein Versprechen in die Zukunft.

Einer der wenigen im Kader, die bereits heute ihr volles Potential ausgeschöpft haben, ist Phillip Lahm. Genau genommen ist der Münchner der einzige Feldspieler im Team, dem man getrost das Attribut „Internationale Klasse“ anheften kann. Neben sportlichem Können sticht beim 26-Jährigen die Routine aus 65 Länderspieleinsätzen hervor.

Erfahrung ist ein Gut, über das ein Großteil der Auswahl nur in homöopathischen Dosen verfügt. Dass Deutschland bei dieser WM nicht zu den Topfavoriten zählt, dürfte auch diesem Umstand geschuldet sein. Zudem fehlt nach Ballacks Ausfall der Anführer, einer, der dem sicherlich talentierte Ensemble in kritischen Situationen mit seinem Auftreten Halt verleiht.

Die Vorrunde wird die DFB-Auswahl überstehen. Ghana und vor allem die überalterten Australier sollten keine Stolpersteine darstellen. In der KO-Runde ist dann zwar alles möglich™ – das Erreichen des Viertelfinales müsste aber bereits als Erfolg gewertet werden.

Tipps für den 11. Juni:

Südafrika – Mexiko 1:1 | 1:0

Mein Tipp ist zugegebenermaßen eher Wunsch als realistische Prognose. Dafür kenne ich auch die Spieler von Südafrika zu wenig. Es wäre einfach schön für den „Flow“ dieses Turniers, wenn der Gastgeber wenigstens ins Achtelfinale kommen würde.

Uruguay – Frankreich 0:1 | 1:2

Hier schließe ich mich den Buchmachern weitestgehend an, Frankreich besitzt einfach mehr Klasse. Drei Tore sind aber besser eins.