Stadien in Gelsenkirchen (06): Südstadion

Name: Südstadion
Adresse: Am Heidekamp, 45886 Gelsenkirchen-Ückendorf
Fassungsvermögen: 21.680 (1.680 überdachte Sitzplätze)
Heimatverein(e): SG Eintracht Gelsenkirchen
Zuschauerrekord: 17.000 (1966/67, Regionalliga West: SG Eintracht Gelsenkirchen – VfL Bochum 2:2)

Wie es der Name vermuten lässt, steht das drittgrößte noch existierende Stadion tief im Süden der Stadt. Dort verkörperte die SG Eintracht viele Jahre so etwas wie die Kronprinzessin im Gelsenkirchener Fußball. Ihre absolute Blütezeit erlebten die Rot-Blauen in den 60er und 70er Jahren.

In der Saison 1963/64 stieg die Sportgemeinde nach drei dramatischen Aufstiegsspielen gegen den Dortmunder SC 95 erstmals in die Regionalliga West auf. Gekickt wurde zunächst im Stadion am Südpark, ehe man 66/67 in das neue Südstadion übersiedelte. Insgesamt acht Spielzeiten lang durften so illustre Gegner wie der VfL Bochum oder Borussia Dortmund zu Punktspielen in Ückendorf begrüßt werden.

Vor der Saison 73/74 folgte das, was in der Fußballgeschichte selten von Erfolg gekrönt war: Die berühmt-berüchtigte „Bündelung der Kräfte“. Hochzeitspartner war der STV Horst-Emscher. Die einzige gemeinsame Regionalliga-Runde wurde im Horster Fürstenbergstadion absolviert und endete mit dem zweiten und wohl auch endgültigen Abstieg aus dem bezahlten Fußball. Die Unvernunft-Ehe hielt überdies nur fünf Jahre – 1978 gingen beide Vereine wieder getrennte Wege.

Das vorerst letzte, kleine Highlight erlebte der Haidekamp im Sommer 2004, als die heimische Eintracht im DFB-Pokal auf Verbandsebene gegen die zweite Mannschaft des FC Schalke 04 antreten musste. Einige hundert Neugierige wurden Zeugen einer 1:6-Niederlage. Für den grauen Bezirksligaalltag sind die schöne, aber baufällige Tribüne und die beeindruckenden Stehwälle natürlich deutlich überdimensioniert.