Hako-Arena Lüntenbeck, FSV Vohwinkel | Fotos & Infos

Lüntenbeck, Wuppertal

Adresse: Bahnstraße 202c, 42327 Wuppertal
Heimatverein: FSV Vohwinkel
Kapazität: ca. 1.000
Erbaut: 1952

Seit 2014 ist der frühere Ascheplatz mit einem modernen Kunstrasen-Spielfeld ausgestattet.

Fotogalerie (Bilder durch Anklicken vergrößern):

Sportpark Höfen, Grün-Weiß Wuppertal | Fotos & Infos

Sportpark Höfen, Wuppertal

Adresse: Höfen 71, 42277 Wuppertal
Heimatverein: TuS Grün-Weiß Wuppertal 89/02
Kapazität: ca. 3.000 Plätze

Fotogalerie (Bilder durch Anklicken vergrößern):

Sportplatz Hardenbergstraße, Union Wuppertal | Fotos & Infos

Sportplatz Hardenbergstraße, Union Wuppertal

Sportplatz Hardenbergstraße, Wuppertal

Adresse: Hardenbergstraße 25, 42109 Wuppertal
Heimatverein: TSV Union Wuppertal
Kapazität: ca. 1.500
Erbaut: 1965

Fotogalerie (Bilder durch Anklicken vergrößern):

Sportplatz Opphof, Jugoslavija Wuppertal | Fotos & Infos

Sportplatz Opphof, Jugoslavija Wuppertal

Sportplatz Opphof, Wuppertal

Adresse: Am Schnapsstüber 12, 42285 Wuppertal
Heimatverein: FK Jugoslavija Wuppertal
Kapazität: ca. 1.000

Fotogalerie (Bilder durch Anklicken vergrößern):

Fotos: Sportplatz Sportfreunde Dönberg, Wuppertal

Sportplatz Dönberg, Wuppertal

Adresse: Am Dönberg 48, 42111 Wuppertal
Heimatverein: Sportfreunde Dönberg
Kapazität: ca. 1.200

Seit 2013 besitzt die schmucke Anlage einen Kunstrasen-Belag.

Fotogalerie (Bilder durch Anklicken vergrößern):

Die Nr. 2 der Stadt

Nachdem wir uns spätestens gestern gedanklich in die Winterpause verabschiedet haben, ist es mal wieder an der Zeit für eine kleine Statistikspielerei. Einfache Frage: Auf welchem Niveau kicken eigentlich die am zweithöchsten klassierten Vereine der 20 größten Städte Deutschlands?

Einfache Antwort:

Rang Stadt Level Verein(e) Einwohner
1. Frankfurt/Main II Eintracht Frankfurt; FSV Frankfurt 679.664
2. München II TSV 1860 München 1.353.186
3. Hamburg II FC St. Pauli 1.786.448
4. Berlin II 1. FC Union Berlin 3.460.725
5. Stuttgart IV Stuttgarter Kickers 606.588
6. Köln IV Fortuna Köln 1.007.119
7. Mannheim V VfR Mannheim 313.174
8. Bielefeld V TuS Dornberg 323.270
9. Duisburg V VfB Homberg 489.599
10. Leipzig V 1. FC Lok Leipzig 522.883
11. Bremen V die meisten Vereine der Bremen-Liga 547.340
12. Essen V ETB Schwarz-Weiß 574.635
13. Bochum VI SG Wattenscheid 09; DJK TuS Hordel 374.737
14. Nürnberg VI Dergah Spor Nürnberg 505.664
15. Hannover VI mehrere Vereine der Landesliga Hannover 522.686
16. Dortmund VI mehrere Vereine in der Verbandsliga Westfalen II 580.444
17. Düsseldorf VI TuRu Düsseldorf 588.735
18. Bonn VII Bonner SC; DJK BW Friesdorf; 1. SF Brüser Berg 324.899
19. Wuppertal VII mehrere Vereine in der Landesliga Gruppe 1 349.721
20. Dresden* VII FV Dresden 06 Laubegast, SG Weixdorf, Post SV Dresden 523.058

*Der eigentlich in der fünftklassigen Oberliga Nordost-Süd aktive SC Borea Dresden hat seine Mannschaft kurz nach Saisonbeginn zurückgezogen.

Bei der Sortierung der Liste wurde bei gleichem Level die kleinere Stadt besser platziert. Den Vogel abgeschossen hat mal wieder die ehemalige Hauptstadt Bonn, wo selbst der beste Verein der Stadt nicht über einen Mittelfeldplatz in der 7. Liga hinaus kommt. Aber auch so manche als Fußballhochburg geltende Ortschaft hat neben dem sportlichen Aushängeschild augenscheinlich nicht viel zu bieten.

Fankultur in den 90ern: „Attacke – Du gehst immer wieder hin“

Unser neues Lieblings-Video-Portal Vimeo hat mal wieder eine echte Perle an den Blogstrand gespült:

Die Spielzeit 93/94 war die bislang letzte, die der Wuppertaler SV in der 2. Bundesliga verbringen durfte. Wie es der Zufall so wollte, war es diese Abschieds- und Abstiegssaison, die Volker Hoffmann zu einem 45-minütigen Dokumentarfilm verarbeitete: „Attacke – Du gehst immer wieder hin“.

Der Wuppertaler Filmemacher lässt darin so ziemlich jede Stimme rund um das Stadion am Zoo zu Wort kommen – den politisch denkenden Fanzinemacher, eher einfach gestrickte Fanclubmitglieder in Kutte, den „szenekundigen“ Polizeibeamten, trinkfreudige Allesfahrer, den Ordner, die Mecker-Rentner, vermummte Hools mit verzerrten Stimmen oder den juvenilen Schnösel auf der Haupttribüne etc. pp. Dadurch wirkt der Film zwar manchmal ein wenig reißbrettartig, bildet auf der anderen Seite allerdings eben auch ein großes Spektrum an Meinungen, Eindrücken und (Fan-)Lebenswirklichkeiten ab.

Bitte sehr:

Fotos: Waldkampfbahn, TSV 05 Ronsdorf, Wuppertal

Waldkampfbahn, TSV Ronsdorf

Waldkampfbahn, Wuppertal

Adresse: Parkstraße 85, 42369 Wuppertal
Heimatverein: TSV 05 Ronsdorf
Kapazität: ca. 3.000

Fotogalerie (Bilder durch Anklicken vergrößern):

Die endlose Radsport-Krise

3. Liga – 09/10
Wuppertaler SV – SSV Jahn Regensburg
2:2 (1:1)

29.07.09, Stadion am Zoo (Wuppertal)
4.870 Zuschauer (ca. 40 Gäste)

Bei meiner letzten Stippvisite am Zoo vor über sieben Jahren erinnerten die damals hinter den Toren existenten Steilkurven noch deutlich an die velosportive Vergangenheit der traditionsreichen Arena. In seiner jetzigen Form, mit den beiden an selber Stelle neugeschaffenen Tribünen, präsentiert sich das Wuppertaler Stadion der Drittklassigkeit gleichwohl mehr als gewachsen. Die Gegengerade ist somit das letzte noch verbliebene Kuriosum. Ein Umbau dürfte aber wohl erst nach einem Aufstieg in die 2. Bundesliga ein Thema werden. Und der ist, nicht nur aus finanziellen Gründen, so schnell nicht in Sicht.

Zwar kann der WSV zweimal in Führung gehen, muss dann aber jeweils den etwas unglücklichen Ausgleich hinnehmen. Hauptverantwortlich dafür  sind eklatante (wird dieses Wörtchen eigentlich auch außerhalb von Fußball-Kontexten verwendet?) Schwächen bei Standardsituationen. Wer aber ernsthaft drei Euro für einen Plastikbecher mit abgestandenem Mineralwasser verlangt, hat den Sieg dann auch einfach nicht verdient. Irgendwie.

Photobucket Photobucket
Photobucket Photobucket
Photobucket Photobucket
Photobucket Photobucket
Photobucket Photobucket

Spielberichte: HP Wuppertal | Kicker.de | HP Regensburg