Unbekanntes von…. Uli Potofski

Zugegeben: Man muss schon etwas genauer hinschauen, um zwischen all den teilweise noch heute ihr Unwesen treibenden Schlagerzombies das zeitlos elegante Kassengestell des beliebten Sportmoderators zu entdecken. Wer es nicht auf Anhieb schafft, wartet einfach, bis Uns Uli seinen Einsatz „Wir leben alle… auf dieser Erde“ ins Mikro haucht (ab 3:11).

Alle für Alle – was gut und gerne als Firmierung eines Swingerclubs im Ruhrgebiet durchgehen könnte, ist der Name dieses maximal zweitklassigen Band-Aid-Verschnitts. Die Wahl des Titels bewegt sich etwa auf dem gleichen Niveau, allerdings könnte hier durchaus Uli P. seine Fingerchen im Spiel gehabt haben. Steig wieder auf, klingt verdächtig nach DSF-Montagsspiel. Oder eben doch wieder Swingerclub.

Wie dem auch sei. Hier ist er, der Sieger der ZDF-Hitparade im Juli 1994:

Die Geschichte der Fußball-Videospiele

Fußball-GamepadVon Special-Interest-Medien produzierte Webvideos sind leider allzu oft lieblose Pflichtaufgaben. Dass es auch anders geht, beweisen Gameswelt.TV mit ihrem filmischen Beitrag zur historischen Entwicklung von Fußball-Videospielen.

Ich bin wirklich einigermaßen begeistert: Sensible Soccer, der Spielhallenkracher Super Sidekicks oder das für meinen ganz persönlichen Nostalgieflash sorgende Supper Soccer (Super Nintendo) – es wurden eigentlich alle Spiele von Rang und Namen berücksichtigt, fachmännisch kommentiert und mit Bewegtbildern von konstant guter Qualität präsentiert.

Im noch nicht veröffentlichten zweiten Teil soll es dann um den noch heute tobenden Zweikampf zwischen FIFA Soccer und PES gehen, bis dahin wünsche ich aber zunächst einmal viel Spaß mit Teil 1:

Die moderne Variante des Brechstangenfußballs

…ist eben manchmal auch die Antithese von Barzelona.

Unglaublich großartig, dieser Alfred Tatar. Falls der Mann irgendwann mal keine Lust mehr haben sollte, so genannte „Zweitligafußballer“ in Österreich in die Kunst der modernen Brechstange einzuführen – er möge bitte ad hoc als Experte für’s Fernsehen verpflichtet werden!

Unbekanntes zur WM 2006

War mir auch noch nicht bewusst: Die Fernsehübertragung von abendlichen Fußballspielen in HD stellt aufgrund lichthungriger Objektive höhere Anforderungen an die Flutlichtausstattung der Stadien. Details dazu findet man auf dieser auch ansonsten sehr interessanten Seite über Video- und Filmformate:

In Deutschland ging die Fußball WM 2006 bereits zu Ende. Die Stadien wurden auf HDTV getrimmt, auch da die USA & Japan auf diesem Standard bestehen. Lichttechnisch bedeutet das eine leistungsmäßige Steigerung zu bestehenden Anlagen. HDTV verlangt nach mind. 1500, besser 1800 LUX Flutlicht. Im Falle des Nürnberger Frankenstadions haben die 472 Flutlichtlampen mit je 2000 Watt an vier Masten knapp ein Megawatt Leistung. Für Standard-TV reichen meist 700-1000 LUX.

Flach spielen, hochsterilisieren

Es ist mal wieder Zeit, mit einem der großen popkulturellen Mythen der Fußballgeschichte aufzuräumen. Ihr müsst jetzt ganz stark sein: Es war nicht Bruno Labbadia, der uns den wunderbaren Neologismus „Hochsterilisierung“ geschenkt hat. Bernd Hoss, damals Trainer bei Blau-Weiß 90, kannte bereits in der Saison 84/85 diese ganz besondere Form der Entkeimung:

Ob Hoss – hier ist Nomen zur Abwechslung wirklich mal Omen – nun tatsächlich der Vater dieser Wortschöpfung war, vermag ich nicht zu sagen. Er bestärkt mich aber zumindest in der vagen Erinnerung, den Ausdruck bereits vor Brunos legendärem Statement schon aus dem ein oder anderen Reportermund vernommen zu haben.

Das Spielfeldinterview ist übrigens nur der Schlussteil einer auch in seiner Gesamtheit wirklich sehenswerten Zusammenfassung einer Zweitliga-Partie zwischen eben jenem Blau-Weiß 90 und Hertha BSC. Ein echtes Berliner Derby also, wie es vielleicht nächste Saison in leicht veränderter Konstellation wieder stattfinden wird.