Die Dinosaurier wer’n immer weniger

Dinosaurier

Trotz des jüngsten Auswärtssiegs in Kaiserslautern schwebt der Hamburger SV in echter Abstiegsgefahr. Wir wollen ja nichts beschreien… aber: Wann haben eigentlich die anderen 15 Teilnehmer der ersten Saison ihren Status als „Bundesliga-Dino“ verloren?

  • 1964: Als erste Gründungsmitglieder der Bundesliga steigen Preußen Münster und der 1. FC Saarbrücken sofort wieder ab.
  • 1965: Sportliche Absteiger gibt es aufgrund der Aufstockung auf 18 Teams nicht, Hertha BSC wird allerdings die Lizenz entzogen.
  • 1968: Der Karlsruher SC landet abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz.
  • 1969: Der 1. FC Nürnberg schafft das bis heute unwiederholte Kunststück, als amtierender Meister abzusteigen.
  • 1970: Der TSV 1860 verlässt nur vier Jahre nach seiner ersten und einzigen Meisterschaft die 1. Liga.
  • 1972: Borussia Dortmund verschwindet für vier Spielzeiten in der Zweitklassigkeit.
  • 1973: Sechs Jahre nach dem Titelgewinn muss Eintracht Braunschweig erstmalig den Gang in die Regionalliga antreten.
  • 1975: Der VfB Stuttgart steigt in die neu gegründete 2. Bundesliga Süd ab.
  • 1980: Ähnlich wie den VfB erwischte es Werder Bremen bislang nur einmal.
  • 1981: Die 80er waren eine schwierige Zeit für den FC Schalke 04, die mit dem ersten Abstieg begann.
  • 1982: Erstaunlich, dass sich der MSV Duisburg so viele Jahre am Stück in der Bundesliga halten konnte.
  • 1996: Nach 14 Jahren Schonzeit erwischt es mit dem 1. FC Kaiserslautern und Eintracht Frankfurt gleich zwei „Dinos“.
  • 1998: Der 1. FC Köln erhält seine Bestimmung als Fahrstuhlteam.

Was sagt uns diese Auflistung? Nicht viel. Muss sie ja auch nicht. Interessant, dass Preußen Münster als einziger Club nie den Wiederaufstieg geschafft hat. Immerhin: Dass der MSV Duisburg erst nach seiner 19. Bundesliga-Saison die Bundesliga erstmalig verlassen musste, hat mich wirklich überrascht.

Random Fact: Gründerjahre sind (keine?) Herrenjahre

Ich weiß nicht, ob sie etwas aussagt, und wenn ja, was – als interessante Randerscheinung taugt folgende Beobachtung meiner Meinung nach allemal:

Alle 14 Teams die in der ersten Bundesligasaison die Klasse gehalten haben, spielen auch in der kommenden Spielzeit in der (1. und 2.) Bundesliga. Die beiden damaligen Absteiger, 1. FC Saarbrücken und Preußen Münster, werden in der ebenfalls eingleisigen 3. Liga antreten.

Während es Letztgenannte in jüngerer Vergangenheit bis in die Niederungen der vierten (Münster) und fünften (Saarbrücken) Spielklasse verschlagen hatte, haben sich die ersten 14 „Überlebenden“ durch die Bank mindestens auf Level drei gehalten.

In Frankfurt könnte sich nun zu Aidas Triumphmarsch eine Herrenrunde „Genau die Richtigen ausgewählt“-gröhlend auf die welken Schenkel klopfen. In Pirmasens, Aachen oder Offenbach hingegen mehr denn je die Ansicht vertreten werden, bei der Auswahl der 16 Debütanten nicht nur übergangen, sondern auch dauerhaft benachteiligt worden zu sein.

Derweil hat die dem Rekordmeister anhängende Leserschaft vermutlich schon ihr grausigtes Miasanmia-Grinsen aufgesetzt. Aber, hey, so eine bestätigende Ausnahme hat doch noch keiner Verschwörungstheorie geschadet.

Pokal-Drama: 3 gegen 6

Die Sportpresse ist sich einig: „WAHNSINN!“, ein „packendes Pokalspiel“ und „Tore satt“. Bezieht sich damit allerdings auf das maue Gekicke gestern Abend zwischen Stuttgart und den Bayern. Müssen als hochklassig empfundene Pokalansetzungen also zwangsläufig zu solch langweiligen Taktikgeplänkeln verkommen? Nein, und der Beweis wurde Anfang Dezember in London eindrucksvoll geführt.

In einem Wiederholungsspiel der zweiten Runde des FA-Cups musste der heimische Drittligist Leyton Orient gegen die sechstklassigen Amateure vom Droylsden FC antreten. Diese machten das Spiel ihres Lebens, führten bis zur 77. Spielminute mit 0:2 um das Ding dann doch noch unglücklich mit sage und schreibe 8:2 (ACHT!) nach Verlängerung zu verlieren.

Doch wie soll man einen derartigen Spielverlauf nun treffend beschreiben, wenn sämtliche Superlative von der Journaille bereits verbraucht worden sind?

Bundesliga-Orakel 09: Blogger vs. Bookies

Auch wenn das große  Bundesliga-Eröffnungsspiel eher mäßig interessant erscheint: Das Radler ist kaltgestellt, Steffen Simon plappert sich im Hintergrund bereits in seinen ersten Leerlauf. Ja, sie kommt etwas spät, aber sie kommt – die große Bundesliga-Prognose von Stadioncheck.de. Zunächst lassen wir anerkannte Fußball-Blogger das Wort ergreifen:

RWE-Fan Uwe (Im Schatten der Tribüne) hört die Bagger schon rollen:

Dass das Auftaktspiel der Bundesliga gleich eine heiße Angelegenheit wird, ist eher dem Wetter geschuldet als der Paarung. Eine Idee der Medien, die dieses Spiel fast schon zum Derby mutieren lassen, hat doch Armin Veh auch einmal den VfB trainiert . Somit ist auch klar, der VfL Wolfsburg hat noch keine eigenen Ecken und Kanten entwickelt.

Dummerweise habe ich ja mit der Bundesliga eher marginal zu tun, bin ich doch in den Niederungen des Fußballs zu Hause. Somit leide ich subjektiv gesehen recht wenig, kann aber objektiv zu allem meinen Senf abgeben. Der Nachteil: Kaum jemand spricht mit mir über den RWE oder winkt beim SV Eintracht Nordhorn fragenden Blickes ab. Folgende Konstellationen halte ich für realistisch:

Meister wird der FC Bayern, der Essener Nachbarverein natürlich nicht.

Wie auch? Das schafft Felix Magath dann in 4 Jahren mit der TSG Hoffenheim. Bis kurz vor Saisonende bleiben aber der VfB Stuttgart, die Dortmunder Borussia, sowie der HSV und auch S04 an den Bayern dran. Überraschungspotential Richtung Tabellenspitze finde ich zusätzlich beim SV Bayer aus Leverkusen und ihrem entspannten Trainer Jupp Heynkes, und nach dem Pokalauftritt auch wieder beim SV Werder. Auch wird der VfL Wolfsburg natürlich weiter oben in der Tabelle zu finden sein.

Hertha BSC und auch die TSG aus Hoffenheim werden in das Mittelmaß zurückfallen und sicherlich auch zu den ersten Vereinen gehören, bei denen Mirko Slomka in`s Gespräch gebracht oder Lothar Matthäus sich in`s Gespräch bringt.

Bleiben die Vereine, die sich für mich um Relegation und/oder Abstieg streiten: Für den Club aus Nürnberg und die Gladbacher Borussia sehe ich gute Chancen, der VfL Bochum bleibt drin. Bleiben noch der SC Freiburg, Mainz 05 und Hannover 96. Aber, es kann und wird sicherlich alles wieder ganz anders kommen.

Wenn ich nun 2 Ligen überspringe, ja dann bin ich in Essen, an der Hafenstrasse und somit bei Rot Weiss Essen angekommen: Hier gibt es nicht viel zu spekulieren: Es zählt nur der Aufstieg. Und das wird ein solch schwieriges Unterfangen, so dass ich mit heutigem Wissensstand nicht an diesen Erfolg glaube. Extrem groß der Druck auf den Teamchef Strunz und die Mannschaft. Andererseits sind aber viele positive Signale zu vernehmen wie seit Jahren nicht mehr. Vielleicht musste dieser völlige Absturz kommen, um einen Neuanfang zu starten. Und ganz wichtig: Das Stadion kommt. Es wird sogar gebaut. Ab Morgen, den 8.8.09. Ehrlich!…..

Jens (catenaccio.de) setzt auf den Titelverteidiger:

Meister werden wieder die Wolfsburger. Auf einigen Positionen ergänzt und die Keyplayer behalten. Der Trainer hat ebenfalls Meisterschaftserfahrung, also wirds was mit der Titelverteidigung!
Wer schafft es in die CL/EL? Eine der schwierigsten Fragen überhaupt. Da kommen rund 10 Mannschaften für die Plätze in Frage.
Für die Aufsteiger wird es schwer werden. Nürnberg, Mainz und Freiburg sind die Topkandidaten für den Fahrstuhl nach unten. Bochum und Gladbach werden es ebenfalls schwer haben.
Ich hoffe, dass man (Bayer Leverkusen, d. Red.) um die internationalen Plätze mitspielen darf. Realistisch ist eher ein Platz zwischen 7 und 10.

Bucksen (Chancentod.net) ist offenbar einer der wenigen FC-Anhänger, die sich erfolgreich gegen die Poldie-Manie gewehrt haben:

Nur noch wenige Stunden und der Ball rollt wieder. Gerade für mich als Anhänger und Mitglied des 1.FC Köln ist es schön auch in der 2. Saison noch die Stadien der 1. Bundesliga sehen zu dürfen. „Du kennst Leid? Ich bin FC Fan!“. Sicher haben wir uns mit Podolski, Freis, Schorch, Maniche gut verstärkt, aber viel mehr als letzte Saison denke ich ist da nicht drin. Aber ich lass mich auch gerne überraschen…

Nachdem die Wolfsburger nun letztes Jahr Ihre erste Meisterschaft feiern durften, sieht es für mich dieses Jahr eher nach einem Vierkampf um die Meisterschaft aus. Auch wenn sich der FCB natürlich gut verstärkt hat, sehe ich auch den amtierenden Meister, sowie den HSV und Stuttgart oben mitspielen. Jedoch sehe ich, dass gerade bei den Bayern durch ihre „Stars“ und einen Trainer, der keine Rücksicht auf diese nimmt, noch viel „FC Hollywood“ diese Saison auf uns zukommen wird. Der BVB könnte durchaus eine Überraschung werden diese Saison, da könnte sogar an der Euro League geschnuppert werden.

Schalke wird trotz Meistertrainer sich diese Saison nicht weiter nach Oben in der Tabelle vorarbeiten. Ich sehe sie sogar noch 1-2 Plätze schlechter. Die Mannschaft ist ein zusammengewürfelter Haufen und da schafft selbst Magath in einer Saison keine Wunderdinge. Diese Truppe muss sich erst noch finden und ob der junge Holtby als einziger Neuzugang da das Ruder rumreißen kann, mag ich zu bezweifeln.

Ganz schwer werden es meiner Meinung nach dieses Jahr Hannover, Freiburg, Bochum und Mainz haben. Auch der Club wird bis kurz vor Ende mit zittern müssen, aber werden es am Ende schaffen.

Heinz Kamke (Angedacht) sieht den VfB Stuttgart um einen Europapokal-Platz kämpfen:

Ich tippe auf die Bayern, weil ich glaube, dass van Gaal weiß, was er tut, und weil Gomez nach Belieben treffen wird. Bei Bochum befürchte ich, dass die Mannschaft zu schwach ist, bei Gladbach traue ich dem Trainer wenig zu.

1 Bayern 2 Wolfsburg 3 Stuttgart 4 Hoffenheim 5 Werder 6 HSV…
16 Mainz 17 Gladbach 18 Bochum

Für den VfB hoffe ich auf Platz 3-5 und halte 3-7 für realistisch. Ich gehe davon aus, dass Hleb eine gute Saison spielt und hoffe, dass die Diskussionen über seine Zukunft nach der Leihsaison nicht zu rasch alles überlagern. Pogrebnyak wird stark von ihm profitieren und eine gute Torquote erreichen. Ebenso Julian Schieber, hoffe ich.

Offen ist die Frage, wie man mit der irgendwann anstehenden ersten Krise der Ära Babbel umgeht, wenn besagter Babbel die halbe Woche in Köln ist.

Andre (spielfeldrand-magazin.de) schätzt die Chancen seines 1. FC Köln ähnlich nüchtern ein wie sein Kollege Bucksen:

1. FC Bayern München
2. Hamburger SV
3. Werder Bremen
4. FC Schalke 04
5. VfL Wolfsburg
6. Bayer 04 Leverkusen
7. VfB Stuttgart
8. Borussia Dortmund
9. 1899 Hoffenheim
10. Hertha BSC
11. 1. FC Köln
12. Hannover 96
13. SC Freiburg
14. Borussia Mönchengladbach
15. FSV Mainz 05
16. 1. FC Nürnberg
17. Eintracht Frankfurt
18. VfL Bochum

Mit der Verpflichtung von Poldi und Maniche lastet natürlich riesiger Druck auf dem FC. Allerdings sehe ich nur wenig Luft nach oben. Nur Hannover kann man im Vergleich zum Vorjahr noch überholen. Zudem fehlte uns Novakovic sehr, Maniche wird noch Zeit brauchen, nachdem er Monate ohne Spielpraxis war und Geromel fällt ja auch erstmal aus. Zudem wirkt Poldi noch nicht so übermäßig dominant. Es wird kein Spaziergang, aber mit dem Abstieg sollten wir trotzdem nichts zu tun haben.

:: Aber was meinen Bwin und Co.?

Betrachtet man die Durchschnittsquoten für die Langzeitwette „Wer wird Deutscher Meister 09/10?“, ergibt sich für das obere Tabellendrittel folgende Reihenfolge:

1. Bayern München 1,60
2. FC Schalke 04 9,65
3. SV Werder Bremen 11,62
4. VfL Wolfsburg 13,53
5. Hamburger SV 15,94
6. VfB Stuttgart 16,50

Auch hier sind die Bayern also die haushohen Favoriten. Etwas überrascht bin ich über die positive Einschätzung des FC Schalke. Trotz Magath sehe ich das Team maximal auf Rang vier.

Auf den Absteiger Nr. 1 kann ebenfalls getippt werden, allerdings nur bei zwei Wettanbietern. Dieses Bild sollte also mit Vorsicht genossen werden:

14. 1.FC Nürnberg 3,25
15. Borussia Mönchengladbach 2,81
16. VfL Bochum 2,00
17. SC Freiburg 1,96
18. 1. FSV Mainz 05 1,59

Ein dickes DANKESCHÖN an alle Netzmeister, die den Spaß doch recht kurzfristig mitgemacht haben! Leider musste ich die Antworten teilweise etwas kürzen, der Beitrag wäre sonst zu lang geworden. Ich denke aber, dass sich alle Kern-Aussagen im Text wiederfinden lassen.

Und nachdem nun sämtliche Meinungen zu potentiellen Europapokalteilnehmern und sicheren Absteigern ausgetauscht sind, brennt mir nur noch folgende Fragen unter den Nägeln:

Wen um alles in der Welt werden die 110-Jährigen zu den 17 anderen Bundesliga-Helden auf den Rasen schicken?

Egal. Auf geht’s!

∅-Quote
1. Bayern München 1,6
2. FC Schalke 04 9,65
3. SV Werder Bremen 11,62
4. VfL Wolfsburg 13,53
5. Hamburger SV 15,94
6. VfB Stuttgart 16,5