Joachim Hopp vs. Collinas Erben


Es war eine schöne Zeit, als man beim Stichwort „Hopp“ noch unwillkürlich an einen Duisburger Abwehrspieler und nicht an einen nordbadischen Philanthropen dachte. Nach Gastspielen bei einigen anderen unterklassigen Clubs leitet MSV-Legende Joachim Hopp inzwischen das Training beim Oberligisten 1. FC Wülfrath.

Auch in der 5. Liga tut er dies mit genau dem Einsatz und der Leidenschaft, die ihn bereits als Spieler ausgezeichnet haben. Das ist nicht selbstverständlich für einen, der 160 Einsätze in der 1. und 2. Bundesliga vorzuweisen hat. Marginale Unzulänglichkeiten beim Umgang mit dem Regelwerk verzeihen wir schon allein deshalb und führen diese auf die Hitze des Gefechts zurück. Hoppi, bleib einfach wie Du bist.

Der regelmäßige Konsum vom Schiedsrichter-Podcast Collinas Erben sei an dieser Stelle allerdings auch allen alten Hasen im Fußballgeschäft empfohlen. Das erklärende Audiomaterial, das uns vom Team freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde, stammt aus der Folge „Die Taktik des Schiedsrichters“. Vielen Dank!

Die Manfred-Manglitz-Medaille 2011/2012

Deutschland gilt als Torhüternation. Spanien eher nicht so. Und dennoch wird aus-ger-ech-net in der Primera Division bereits seit über 50 Jahren ein Preis verliehen, dessen Pendant hierzulande schmerzlich vermisst wird: Die „Trofeo Zamora“ für den Torhüter mit den wenigsten Gegentoren.

Namensgeber Ricardo Zamora war in der Premieren-Saison 1928/29 Torwart bei Espanyol Barcelona und hätte diese Trophäe mit 1,6 Gegentoren pro Spiel als Erster erhalten – Konjunktiv deshalb, weil der Award erst 30 Jahre später von der berühmt-berüchtigten Sportzeitung „MARCA“ ins Leben gerufen wurde.

Da die Sportzeitung „Stadioncheck“ traditionell ein Herz für Torhüter hat, möchten wir uns an dieser schönen spanischen Tradition orientieren und fortan eine vergleichbare Torhüter-Auszeichnung vergeben. Besonders super: Es gibt keine Jury, keine „Fan-Votings“, es zählen einfach nur harte Fakten.

Fehlt nur noch die passende Bezeichnung. Und auch hier trauen wir uns, die Spanier ganz frech zu kopieren. In der ersten Bundesliga-Saison erreichte Manfred Manglitz vom Meidericher SV mit 1,2 den besten Gegentore-Schnitt aller Torhüter, die mindestens ein Drittel aller Saisonspiele absolviert haben. Unser Preis wird demnach zu Ehren des vierfachen Nationalspielers den Namen Manfred-Manglitz-Medaille tragen.

Um das Ganze nicht unnötig in die Länge zu ziehen: Die Manfred-Manglitz-Medaille für die Saison 2011/2012 geht an…

Manuel Neuer.

Es war knapp. Sehr knapp sogar. Noch am letzten Bundesliga-Spieltag hatten drei Torhüter reelle Chancen auf die, ähm, begehrte Auszeichnung. Letztendlich konnte sich der Bayern-Schlussmann aber gegen seine Verfolger Roman Weidenfeller und Marc-André ter Stegen durchsetzen.

Name Spiele Gegentore Schnitt
ter Stegen 34 24 0,706
Weidenfeller 32 22 0,688
Neuer 33 22 0,667

Herzlichen Glückwunsch.

Die große Flatter

Made my day:

Herr Casillas! Ich bitte Sie! Bälle haben einen abgründigen Charakter so wie Außenlinien zur manischen Depressivität neigen, nämlich gar nicht! Sie mögen anders fliegen als andere Bälle, aber die Grundvoraussetzungen für ein ordnungsgemäßes Fußballspiel sind gegeben: rund, knapp ein halbes Kilo schwer, aufgepumpt.

Es geht – ihr habt es sicher längst erraten – um die in regelmäßigen Intervallen (so alle zwei Jahre) aufkeimende Flatterball-Debatte.

Sollten die Flugeigenschaften des neuen WM-Balles tatsächlich so unberechenbar sein, wie jüngst von zahlreichen Vertretern der Trainer- und Torhüterzunft behauptet, müsste das ja für einen zum Torschuss ansetzenden Feldspieler genauso gelten. Nach dieser Logik würde demnach ein Schuss, der, mit einer Oldschool-Kugel ausgeführt, genau im Kreuzeck gelandet wäre, wahlweise ungefährlich in die Tormitte oder fünf Meter über die Latte segeln.

Nur gut also, dass Christiano Ronaldo die Flatterball-Schusstechnik „aus dem Effeff“ beherrscht. Der Bursche heult schließlich eh schon oft genug.

Tanze Teamgeist mit mir

Früher war alles besser. Zumindest schöner. Sogar so ein vermeintlich egaler Gegenstand wie ein Fußball. Die Rede ist natürlich nicht von irgendeinem, sondern von dem Fußball schlechthin. Benannt nach einem südamerikanischen Standardtanz und seit seiner Entwicklung 1978 viele Jahre der Inbegriff eines hochwertigen Spielballs.

Foto: Shine2010 (CC-Lizenz)

Der Nachbarsjunge bekam Ende der 80er einen, ein billiges Replikat aus Plastik. Änderte blöderweise nichts an meinem Neid. Im Sommer 1994 leistete sich unser Dorfverein einen „Questra“ − der offizielle Tango der Weltmeisterschaft in den US of A. Einen echten. Einen einzigen. Der musste für alle mit Bällen der Größe 5 spielenden Teams ausreichen. Und ab und zu durfte sogar die B-Jugend zum Tanz bitten.

Diesen seltenen Momenten fieberten die wenigen guten Techniker in unserer Mannschaft regelrecht entgegen. Auch für uns Torhüter waren Schüsse mit dem Tango eine wahre Wohltat. Fühlte sich einfach nach Fußball an, im krassen Gegensatz zu den bei Übungseinheiten verwendeten Eisenkugeln aka Trainingsbälle. Jene wettergegärbten Ellipsoide, von einem stadtbekannten Choleriker aka Jugendleiter bis kurz vor dem Platzen mit Druckluft befüllt, die insbesondere während der harten südbadischen Winter jeglichen Spielspaß an verstauchten Fingern abprallen ließen.

Das langsame Ende der Tango-Ära im klassischen Triaden-Design läutete die WM in Südkorea und Japan ein. Mit einer „syntaktischen Schaumschicht“ und einem bunten Asia-Look konnte der damalige Turnierball „Fevernova“ aufwarten. Die Nachfolger „Teamgeist“ (2006), „EUROPASS“ (2008) und „Jabulani“ (2010) sind bestimmt ebenfalls qualitativ hochwertige Sportgeräte. Und vielleicht bekommen auch die heutigen Nachwuchskicker feuchte Augen beim Anblick dieser Hightech-Produkte, ich weiß es nicht.

Ganz sicher bin ich mir hingegen, dass wir damals im Leben nicht auf die Idee gekommen wären, uns über die Flugeigenschaften „unseres“ Tangos zu beschweren.