Impressionen: Australien – Äquatorialguinea 3:2

Werden wir uns in fünf, zehn, fünfzig Jahren noch an dieses Spiel erinnern? Und wenn ja, wird dieses Erinnern – als Reiminiszenz an diese großartige Szene – mit einem bestimmten Schlagwort verbunden sein? Kreationen wie Wembley-TorBloemfontein-Tor oder Phantom-Tor scheiden aus. Denn die Frage „Tor oder kein Tor?“ stellte sich ja nicht. Ich wäre für Die Handtasche Gottes. Wir werden sehen.

Anyway, einige Eindrücke aus Bochum:

Speldorf – Herne: 11 zu 8

NRW-Liga – 10/11
VfB Speldorf – Westfalia Herne
5:1 (3:0)
31.10.10, Ruhrstadion (Mülheim)
650 Zuschauer (ca. 80 Gäste)

Sechs Tore, drei Ampelkarten – leider jeweils ziemlich (Tore) beziehungsweise absolut einseitig (Platzverweise) verteilt. Mehr gibt es zum zweitem Speldorfer Heimspiel an neuer Wirkungsstätte – das alte Stadion am Blötter Weg soll Bauland weichen – unter sportlichen Gesichtspunkten dann auch nicht mehr zu sagen.

Das frisch renovierte Ruhrstadion wirkt mit seinem Kunstrasen und dem Overkill an Zäunen zunächst sehr steril. Wenn man genauer hinschaut, lassen sich allerdings auch einige unbehandelte Ecken entdecken, die offensichtlich seit 1976, seit dem Abstieg des 1. FC Mülheim aus der 2. Bundesliga Nord vor sich hingammeln.

Fotogalerie (Bilder durch Anklicken vergrößern):

Ruhrstadion,Muelheim Ruhrstadion,Muelheim
Ruhrstadion,Speldorf,Mülheim,VfB Speldorf Ruhrstadion,Speldorf,Muelheim,VfB Speldorf
Ruhrstadion,Speldorf,Mülheim,VfB Speldorf Ruhrstadion,Speldorf,Mülheim,VfB Speldorf
Ruhrstadion,Speldorf,Mülheim,VfB Speldorf Westfalia Herne,Gaesteblock
Ruhrstadion,Speldorf,Mülheim,VfB Speldorf Ruhrstadion,Speldorf,Mülheim,VfB Speldorf