Stadien in Gelsenkirchen (04): Rotthausen

Name: Bezirkssportanlage „Auf der Reihe“
Adresse: Auf der Reihe 40, 45884 Gelsenkirchen-Rotthausen
Fassungsvermögen: ca. 4.500 (400 überdachte Sitzplätze)
Heimatverein(e): SSV/FCA Rotthausen 2000; DJK TuS 1910 Rotthausen
Zuschauerrekord: k. A.

Fotos (zum Vergrößern anklicken):

Wie der Vereinsname schon vermuten lässt: Der SSV/FCA Rotthausen 2000 ist gerade einmal neun Jahre alt. Dabei war der Vorgängerverein Ende des letzten Jahrtausends einer der erfolgreichsten Amateurvereine der Stadt. Vier Spielzeiten tummelte sich der SV Rotthausen in der damals viertklassigen Oberliga Westfalen.

Nach dem 17. Spieltag der Saison 1999/2000 kam dann aber das abrupte Aus. Der Club aus dem Gelsenkirchener Süden sah sich gezwungen, Insolvenz an- und sich selbst vom Spielbetrieb abzumelden. Es folgte gar die komplette Auflösung des Vereins. Immerhin gab der notwendig gewordene Neubeginn den Vereinsverantwortlichen die Möglichkeit, einen kapitalen Fehler zu korrigieren:

Mit der Gründungssitzung wurde am 12.04.2000 ein neuer Verein gegründet. […] Da die schwarz-gelben Farben in Gelsenkirchen nicht gerade beliebt sind, änderten sich auch die Vereinsfarben in blau-gelb.

Die Platzanlage teilt sich der Spiel- und Sportverein mit der DJK TuS 1910. Der sehr gepflegt wirkende Hauptplatz ist nur auf einer Längsseite ausgebaut. Das aber recht ordentlich in Gestalt einer gefälligen und von neun Stehplatzstufen gesäumten Tribüne.

Stadien in Gelsenkirchen (03): Lüttinghof

Stadion Lüttinghof, Gelsenkirchen (Hassel)

Adresse: Lüttinghofstraße 3, 45896 Gelsenkirchen-Hassel
Fassungsvermögen: ca. 5.000
Heimatverein(e): SC Hassel 1919; YEG Hassel 1993
Zuschauerrekord: k. A.

Fotos (zum Vergrößern anklicken):

Der Lüttinghof ist eines von drei nahezu identischen Stadien in Gelsenkirchen – die anderen beiden stehen in Resse und Ückendorf. Lediglich die Bestuhlung der Haupttribüne unterscheidet es von seinen Ebenbildern. Die blauen Plastiksitze stammen, wie unschwer zu erraten ist, aus der mittlerweile renaturierten Südkurve des Parkstadions.

In seinen insgesamt acht Oberligaspielzeiten (1987/88 bis 1990/91 und von 2001/02 bis 2004/05) war der Sportclub des öfteren die sportliche Nummer zwei in der Stadt. Diesen Status besitzt er auch gegenwärtig, dennoch werden im äußersten Norden Gelsenkirchens momentan etwas kleinere Brötchen gebacken: Ab August dürfen sich die Grün-Weißen die dritte Saison in Folge in den unruhigen Fahrwassern der sechstklassigen Verbandsliga Westfalen II behaupten.