Neuer: Fremde, Freunde, Eierkuchen

Koan ‚Hello again‘? Der fatalistischen Aufforderung des Königsblogs können und möchten wir uns jedenfalls (noch) nicht anschließen – wir hätten da nämlich noch ein Anliegen:

Fremde oder Freunde,
die Frage ist gestellt,
und wir müssen wissen,
wie nun der Würfel fällt.
Du nur kennst die Antwort,
du und nicht der Wind
ob wir von nun an
Fremde oder Freunde sind.

No Love

Richtig, Manuel Neuer hat nicht besonders gut ausgesehen. Gestern, beim Führungstreffer des HSV durch Rutgerus Johannes Martinus van Nistelrooij beziehungsweise bei der Abwehr des von Piotr Trochowski eher ungefährlich getretenen Freistoßes kurz zuvor. Und ja, auch René Adler hat sich an den vergangenen Spieltagen den einen oder anderen Lapsus geleistet.

Nun waren diese Fehlleistungen aber von derart offensichtlicher Natur, dass sie selbst Heribert Faßbender mühelos erkannt hätte. Doch was hatten dessen Enkel zum krassesten Torwartfehler des 27. Spieltags zu sagen? Nada. Bleibt Marvin Hitz beim 0:3 durch Gekas (ab 1:15) auf der Linie, passiert nämlich genau das: gar nichts.

Drei oder vier Zusammenfassungen habe ich am Sonntagabend in diversen öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten vom überraschenden Sieg der Herthaner angesehen. Natürlich, Wolfsburg war schwach, nicht bundesligatauglich, whatever. Aber trotzdem kann doch der arme  Trottel am receiving end erwarten, das Zustandekommen der einzelnen Treffer von den Fachmännern am Mikrophon erklärt zu bekommen.

Warum tun sie das nicht? Ich glaube, die Erklärung ist ganz einfach: Sie lieben dieses Spiel nicht. Das muss es sein. Sie leben Fußball nicht, haben vermutlich nie selbst aktiv gespielt, geschweige denn im Tor gestanden. Ihnen fehlt die Leidenschaft  für diesen großartigen Sport und vor allem die Motivation, ihn mit all seinen Variablen verstehen zu wollen. Ach, was reg‘ ich mich überhaupt auf?