Stein um Stein

Warum das Bauland auf dem Gelände des 2006 abgerissenen Bökelbergstadions ein Ladenhüter ist (bzw. war)? Ganz einfach:

Wieso es mit dem Verkauf nicht klappt, darüber rätselt man bei der Stadt. Dabei sind sich Fachleute einig: Die wahren Fans, denen der Mythos Bökelberg etwas bedeutet, die gerne ihr Haus am Elfmeterpunkt bauen würden, können sich die Preise nicht leisten. Und die, die es sich leisten können, ziehen lieber in ein Gebiet, das bereits voll erschlossen ist. „Oder gleich nach Düsseldorf„, wie ein Gladbacher Architekt süffisant bemerkt.

Wenn nur alles im Leben so nachvollziehbar zu erklären wäre. Mittlerweile soll sich die Nachfrage nach Bökelberg-Grundstücken allerdings deutlich erhöht haben.

Fotos: Bökelbergstadion / Bökelberg, Borussia Mönchengladbach

Bökelbergstadion, Mönchengladbach

Adresse: Bökelstraße 165, 41063 Mönchengladbach
Heimatverein: VfL Borussia Mönchengladbach
Kapazität: zuletzt 34.500 (8.700 überdachte Sitzplätze)
Zuschauerrekord: 35.000 (1966, 1. Bundesliga: Borussia M’gladbach – Fortuna Düsseldorf 3:1)
Erbaut: 1919
Abgerissen: 2006

Video:

Fotogalerie (Bilder durch Anklicken vergrößern):

Bökelbergstadion, Borussia Mönchengladbach Bökelberg-Stadion, Borussia Mönchengladbach
Bökelbergstadion, Borussia Mönchengladbach Bökelbergstadion, Borussia Mönchengladbach
Bökelberg, Borussia Mönchengladbach

Live-Bericht: Borussia Mönchengladbach – Waldhof Mannheim | Groundhopping

Aus unserem Archiv:

2. Bundesliga – 00/01
Borussia Mönchengladbach – SV Waldhof Mannheim
3:0 (0:0)
02.04.01, Bökelbergstadion (Mönchengladbach)
22.000 Zuschauer (ca. 400 Gäste)

In der ersten Halbzeit gab es (leider) sehr viele Fehlpässe, Stockfehler und kleinere Fouls. Deswegen kam auch kaum Spielfluss auf. Mannheim hatte lediglich zwei gute Chancen durch Konter, Gladbach eigentlich überhaupt keine.

In Hälfte zwei war Gladbach dann drückend überlegen, ohne sich richtig gute Torgelegenheiten herauszuspielen. Nach einem Platzverweis für einen Mannheimer legten sie dann aber einen Gang zu und gingen durch einen Doppelschlag von van Houdt mit 2:0 in Führung. Das war natürlich die Entscheidung, in der 90. fiel dann noch das 3:0.

Die Unterstützung von den Rängen war nicht schlecht, nach dem 2:0 ging sogar die Haupttribüne einigermaßen mit. Die Herren vom DSF sind in Gladbach übrigens nicht besonders gern gesehen, immer wieder hallen Anti-Sprechchöre durchs Stadion. Zudem sind eine ganze Reihe Plakate aufgehängt, die sich alle mit dem leidigen Thema „Montagsspiele“ beschäftigen.

Der Bökelberg ist wirklich unglaublich steil, man fühlt sich zuweilen wie Louis Trenker in der Eiger-Nordwand. Das verleiht der Spielstätte aber wiederum einen eigenen Flair und einen gewissen Kultstatus. Zudem hat man auch eine gute Übersicht über das Spielfeld. Wenn der neue Sportpark Nord wirklich gebaut werden sollte, wäre die Bundesliga um eine ihrer atmosphärischsten Arenen ärmer. Irgendwie sehr schade.

Live-Bericht: Borussia Mönchengladbach – FC Schalke 04 | Groundhopping

Aus unserem Archiv:

1. Bundesliga – 05/06
Borussia Mönchengladbach – FC Schalke 04
0:0
08.02.06, Borussia-Park, Mönchengladbach
51.026 Zuschauer (ca. 5.000 Gäste)

Schweinekalt war’s. Und sehr, sehr langweilig. Trotz Sitzplatzkarte verbrachte ich die meiste Zeit im Stehen, allein um mich aufzuwärmen. Gott sei dank leistete mir ein richtig netter Gladbacher Ordner Gesellschaft.

Die Rückfahrt erfolgte im Schalker Sonderzug mit Zwischenstopps in Oberhausen und Duisburg, der auch von eine Handvoll Gladbachern genutzt wurde. Schlauerweise beleidigte einer davon (Typ: schlacksiger Langzeitstudent) direkt nach dem Einsteigen zwei Schalke-Uschis aufs Übelste. Logisch, dass sich eine königsblaue Kante (Typ: dicker Zuhälter) auf den Schlips getreten fühlte. Hätte für das Pony äußerst unschön enden können, doch die mitreisenden Polizisten reagierten wirklich hervorragend und trennten die Kontrahenten sofort. Statt Festnahme oder ähnlich drastischer Maßnahmen gab es für beide den verdienten Anschiss und gut war. Nachahmenswert.