Ganz schön schön. Schön scheiße.

„Nur mit schönem Fußball geht es nicht.“

Sagte gestern, natürlich, Erfolgstrainer Pep Guardiola Jürgen Klopp Thorsten Fink. Ich habe das Spiel nicht gesehen, kann mir aber durchaus vorstellen, dass danach eine mit den Mitteln der Einschaltquotenerfassung nicht bezifferbare Minderheit mit Tränen in den Augen vor dem Fernseher gekniet und dem Allmächtigen für die Erfindung des Sky-Receivers gedankt hat.

Eine knappe und äußerst unglückliche 4:0-Niederlage bei zuletzt bärenstark auftretenden Hoffenheimern? Das riecht, nein, es stinkt geradezu nach wunderschön anzuschauendem Offensivfußball. So zu verlieren ist sicher auch für Chelsea III keine Schande.

„Wir spielen zu sexy/schön/attraktiv um erfolgreich zu sein“ – der schmierigste und gleichzeitig durchschaubarste Deckmantel seit es Fußball gibt.