Fotos: Lukas-Podolski-Sportpark, FC Bergheim 2000

Stadion

Lukas-Podolski-Sportpark, Bergheim (Erft)

Adresse: Sportparkstraße, 50126 Bergheim
Heimatverein: FC Bergheim 2000; in der Vergangenheit nutzte auch Hilal-Maroc Bergheim die Anlage
Kapazität: ca. 5.000

Im Jahr 2010 spendete Nationalspieler Lukas Podolski 160.000 Euro für die Einrichtung einer neuen Kunstrasenanlage auf dem Gelände des Sportparks. Das ehemalige Stadion Süd-West wurde daraufhin von seiner Heimatstadt in Lukas-Podolski-Sportpark umbenannt.

Fotogalerie (Bilder durch Anklicken vergrößern):

Fotos: Jahnstadion / RSV-Stadion, Rheydter SV, Mönchengladbach-Rheydt

Jahnstadion, Mönchengladbach
Adresse: Jahnplatz 10, 41236 Mönchengladbach
Heimatverein: Rheydter Spielverein
Kapazität: 30.000 (800 überdachte Sitzplätze)
Zuschauerrekord: 35.000 (1953, Oberliga West: Rheydter SV – Borussia Mönchengladbach 1:2)
Erbaut: 1922

Ebenfalls bekannt unter dem Namen RSV-Stadion.

Fotogalerie (Bilder durch Anklicken vergrößern):

Jahnstadion Rheydt Jahnstadion Rheydt
Jahnstadion Rheydt Jahnstadion Rheydt
Jahnstadion, Rheydter SV Jahnstadion Rheydt
Jahnstadion Rheydt Jahnstadion Rheydt
Jahnstadion Rheydt Jahnstadion Rheydt

Stadien in Gelsenkirchen (08): Jahnstadion Heßler

Name: Jahnstadion (auch: Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion)
Adresse: Kanzlerstraße 20, 45883 Gelsenkirchen-Heßler
Fassungsvermögen: ca. 8.000
Heimatverein(e): SV Hessler 06; Grün-Weiß Heßler 1921
Zuschauerrekord: k. A.

Fotogalerie (Bilder durch Anklicken vergrößern):

1926 wurde der „Friedrich-Ludwig-Jahn-Platz“ als erster Mehrzwecksportplatz Gelsenkirchens eröffnet. Das Jahnstadion bildet dabei das Zentrum eines Komplexes, der aus mehreren Fußballfeldern und einem Freibad besteht. Vermutlich noch aus den Anfangstagen dürfte der wirklich sehenswerte Eingangsbereich stammen.

Heute teilen sich zwei kleine Amateurvereine das schicke Stadion mit seiner überdachten Sitzplatztribüne und den weitläufigen Stehplatzterassen. Selten verlieren sich dort mehr als 150 Zuschauer gleichzeitig. Das hatten sich die städtischen Bauherren vor 84 Jahren sicher etwas anders vorgestellt: Sage und schreibe sechs Kassenhäuschen zeugen von den großen Plänen, die einst mit der Anlage in Heßler verbunden waren.