Hertha BSC: Bayern München verliert Status als östlichster Erstligist

Dieter Hoeneß, die offen zur Schau gestellte Gesinnung einer Vielzahl Deiner Anhänger, Basti Fantasti, Europapokalspiele gegen attraktive Gegner vor leeren Rängen, „Play Berlin“ und Alex Alves im weißen Pelzmantel – ja Hertha, Anfang dieses Jahrtausends hast Du ein geradezu bemitleidenswertes Bild abgegeben. Wie ein völlig außer Kontrolle geratenes Marketing-Planspiel an der Rütli-Schule.

Den Abstieg haben Dir deshalb viele gegönnt. Ich gehörte dazu.

Jetzt hast Du Dich also wieder zurück ins Oberhaus geschleppt und die Paderboringness der 2. Liga hinter Dir gelassen. Nach einem Jahr mit guten Zuschauerzahlen gegen oft unattraktive Gegner. Obwohl Du auf halber Treppe etwas geschwächelt und von Union im Derby einen Denkzettel verpasst bekommen hast.

Herzlichen Glückwunsch und willkommen zurück, liebe Hertha! Die Zweitliga-Narben stehen Dir, glaube ich, ganz gut.

Die Sogenannten

Disclaimer: Dieser Text stammt aus der Feder eines Fußballfans, der Hertha BSC in etwa so viele Sympathien entgegenbringt wie einer hartnäckigen Grippe, Rosinen oder dem Deutschland aus „Deutschland sucht den Superstar“.

Es wurde viel gesagt und geschrieben, über die rund 100 Hertha-Anhänger, die gestern unerlaubt den Innenraum des Olympiastadions betreten haben. Ja, diese Reaktion mag zu weit gegangen sein. Vielleicht wurde dadurch dem Verein geschadet und ganz sicher wird der Platzsturm noch Konsequenzen nach sich ziehen. Doch eins, das sind diese Menschen ganz bestimmt nicht: Sogenannte „Fans“.

Ein großes Online-Lexikon definiert den Fan-Begriff jedenfalls folgendermaßen:

Ein Fan [fɛn] (englisch fan [fæn], von fanatic „Fanatiker“) ist ein Mensch, der längerfristig eine leidenschaftliche Beziehung zu einem […] Fanobjekt hat […]

Richtig gelesen, Fanatiker. Wird also höchste Zeit, dass sich diese sogenannten „Journalisten“ neue Gemeinplätze einfallen lassen.

Atzenfußball

1. Bundesliga – 09/10
FC Schalke 04 – Hertha BSC
2:0 (0:0)

06.12.09, V.-Arena (Gelsenkirchen)
60.81 Zuschauer (ca. ??? Gäste)

Wieso hat eigentlich das legendäre Betradar nicht angeschlagen, als Jaroslav Drobný bereits Millisekunden nach dem Kopfball Kuranyi per „High Five“ zum 100. gratuliert hat? Soo, damit wäre der Sprung (eng: hop) vom durch einen vermeintlichen Wettskandal geplagten Oberhausen nach Gelsenkirchen bereits geschafft.

Ich hätte mich natürlich auch an Gábor Király aufhängen können, der früher bei Hertha das Tor hütete und eben genau das aktuell bei 1860 zu tun pflegt. Noch naheliegender wäre es, die Bundesligasaison 65/65 ins Feld zu führen – Les lions champion, Berlin huit points. Oder einfach die S2 nehmen und dann in die 302 umsteigen.

Fünf mickrige Pünktchen hat Hertha im bisherigen Saisonverlauf gesammelt und auch in auf Schalke kam kein weiterer hinzu. Die Ursache ist schnell gefunden: Diese Truppe hat einfach kein Bundesligaformat. Das mag nun sehr boulevardesk klingen, aber wer Patrick Ebert am Sonntagabend beobachten durfte, weiß was ich meine.

Da segelte ein uninspirierter Ball nach dem anderen mit der Genauigkeit einer abgesägten Schrotflinte  derart in die ganz freien Räume, dass man sich unweigerlich fragen musste, wie der Bursche sein Lieblingshobby unfallfrei ausüben kann. Immerhin schreiben die strengen Regularien des ISVMDC* ein exaktes Abtreten der Sportgeräte vor.

Die alte Dame pfeift augenscheinlich aus dem letzten Loch. Worauf dürfen die Hauptstädter in den verbleibenden 19 Spielen also noch hoffen? Gut, hinten drin steht ein solider Schlussmann und Raffael ist sogar ein richtig Guter. Aber sonst? Geld für spektakuläre Neuzugänge wird wohl eher keines da sein, sonst hätte man die Leistungsträger der vergangenen Saison auch gleich halten bzw. gleichwertig ersetzen können. Vielleicht reicht es ja wenigstens für die dufte Siegertype Marcelinho.

Auf die Fähigkeiten ihres Übungsleiters sollte man bei Hertha indes eher nicht bauen. Die Selbstgefälligkeit die Funkel in Fernsehinterviews nach Spielende ausstrahlte, suchte jedenfalls ihresgleichen. Klar, Schalke hätte ohne das angebliche Abseitstor (das auch in der drölfzigsten Kameraperspektive nach gleicher Höhe aussah) nie und nimmer den Führungstreffer erzielt. Dabei vergisst der Taktikfuchs aus Neuss allerdings, dass seine Klassemannschaft auch mit 19 torlosen Unentschieden am Stück sang- und klanglos die Liga nach unten verlassen würde.

Andererseits gibt das Restprogramm berechtigten Anlass zu feuchten Sechs-Punkte-Phantasien. Gegen Leverkusen und auswärts in München… klingt absolut machbar. Abstiegskampf ist hart, Absteigen ist hertha.

 

Photobucket Photobucket
Photobucket Photobucket

Spielberichte: HP S04 | Königsblog | kicker.de | HP Hertha

* International Side View Mirror Destruction Council