Werner Biskup: In agro veritas

Werner Biskup ist eine dieser “Kultfiguren der Bundesliga”, mit der ich kraft meiner späten Geburt nicht mehr so wirklich in Berührung gekommen bin. Zu seinen Fähigkeiten als Trainer kann ich also wenig sagen. Wohl aber, dass der am 22. Juni verstorbene Biskup meisterhaft mit Trollen umgehen konnte – lange bevor dieser Begriff in einer durch die Netzkultur beeinflussten Bedeutung den Weg in unseren Sprachgebrauch fand. Anekdote?

Anekdote: Irgendwann ist ein Kumpel von mir als Teil einer angeschickerten Truppe von Abiturienten bei einem von Werner Biskup geleiteten Training aufgelaufen. Nach einigen Sprüchen der Preisklasse “Werner, sauf doch einen mit!” oder “Den hätt’ ich auch noch gemacht!” verdonnerte der immer wieder mit Alkoholproblemen kämpfende Übungsleiter die Burschen kurzerhand zum Mittrainieren.

Völlig geschlaucht von einer halben Stunde Fußball unter Profibedingungen haben sich die halbstarken Großmäuler dann kleinlaut verzogen. Großartige Aktion. Werner 1, Pennäler 0.

RIP, Werner Biskup

Fiel Europacup

Vier deutschen Zweitligisten ist seit der Wiedervereinigung der Sprung auf die europäische Bühne gelungen: Hannover 96, 1. FC Kaiserslautern, Union Berlin und Alemannia Aachen. Die Teilnahmeberechtigung erfolgte logischerweise in allen Fällen über den DFB-Pokal, wobei sich die drei beiden letztgenannten jeweils als unterlegener Finalist qualifizierten. Kritik an dieser Praxis mag durchaus berechtigt, heute aber nicht unser Thema sein.

Lässt man nun Ergebnisse und Mannschaftskader dieser Vier in den entsprechenden Spielzeiten vor seinem inzwischen fussballdatenbankgeschulten inneren Auge Paroli laufen, wird man irgendwann unweigerlich auf den Spieler Fiel, Christian aufmerksam. Der 32-Jährige, mittlerweile für Dynamo Dresden in der – natürlich – 2. Bundesliga aktiv, konnte mit Aachen und Berlin gleich zwei mal als Angestellter eines unterklassigen Clubs am UEFA-Cup teilnehmen.

Christian Fiel ließ sich nicht lumpen und stand in insgesamt zehn Partien der beiden sich wacker schlagenden Underdogs auf dem Platz. Er absolvierte alle vier Spiele für Union und sechs von acht für die Alemannia :

20.09.2001 Haka Valkeakoski – 1. FC Union Berlin 1:1
27.09.2001 1. FC Union Berlin – Haka Valkeakoski 3:0
18.10.2001 1. FC Union Berlin – PFC Litex Lovech 0:2
30.10.2001 PFC Litex Lovech – 1. FC Union Berlin 0:0

16.09.2004 FH Hafnarfjörður – Alemannia Aachen 1:5
30.09.2004 Alemannia Aachen – FH Hafnarfjörður 0:0
21.10.2004 Alemannia Aachen – Lille OSC 1:0
04.11.2004 Sevilla FC – Alemannia Aachen 2:0
02.12.2004 Alemannia Aachen – Zenit St. Petersburg 2:2
15.12.2004 AEK Athen – Alemannia Aachen 0:2

Die Spieler von Lausanne-Sport hatten in der vergangenen Europa-League-Saison sogar die Chance auf zwölf Europa-League-Einsätze für den damaligen schweizer Zweitligisten. Sechs dieser Spiele fanden allerdings in der Qualifikation statt und sind damit nicht relevant.

Wir behaupten also: Zehn Europapokalspiele als Zweitligaprofi – das ist ein Rekord! Muss einfach einer sein. Oder? Ich weiß nicht… Also wer einen Zweitligakicker mit mehr Europapokaleinsätzen kennt, möge dessen Namen bitte in den Kommentaren mit seinen Mitmenschen teilen oder für immer schweigen. So.

Ehrenamtsschimmel

+++ Update (24.11.11): Werder Bremen und der VfL Wolfsburg wurden mit in die Liste aufgenommen. An der Weser wird die Ausbeutung von Arbeitskraft übrigens besonders professionell betrieben: Die Rekrutierung der Freiwilligen erledigt eine Zeitarbeitsfirma, die dadurch entstehenden Kosten holt man (teilweise) über eine als Sponsor fungierende Versicherung wieder rein. +++

Vor gut einem Monat haben wir über das höchst erfolgreiche Volunteer-Programm von Hannover 96 berichtet. Was wir damals noch nicht ahnten: Nach 96er-Vorbild hat sich das Einspannen von kostenneutralen Arbeitskräften im deutschen Fußball mittlerweile zu einem regelrechten Industriezweig entwickelt.

Da wir uns außerdem nicht nachsagen lassen möchten, bewusst negativ oder einseitig über die Niedersachsen zu schreiben, haben wir uns die Mühe gemacht, nach anderen Programmen dieser Art zu suchen. Diese Auflistung erhebt dabei keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern ist das Ergebnis einer semi-intensiven Google-Recherche und dem Absuchen der offiziellen Vereinswebseiten. Wer weitere Volunteer-Programme kennt, darf sich natürlich gerne in den Kommentaren zu Wort melden.

1. Bundesliga

Hannover 96

Programm existiert seit: Beginn Saison 05/06

Anzahl Volunteers: 80

Aufgaben: Auskunftserteilung und Hilfestellung, Platzanweisung, Ticketing, Mitwirken in der EDV, Kinderbetreuung

Leistungen: keine Angabe

Quelle: www.hannover96.de/CDA/awd-arena/volunteer-programm.html

Borussia Dortmund

Programm existiert seit: Beginn Saison 07/08

Anzahl Volunteers: 130

Aufgaben: Auskunftserteilung und Hilfestellung, Platzanweisung, Betreuung von behinderten Gästen, VIPs und Journalisten

Leistungen: Volunteer-Kleidung für jedes Wetter, Verpflegung und ein Exemplar des Stadionmagazins; sofern Aufgabengebiet und Platzsituation auf den Ränge es zulassen, können manche Volunteers auch das Spiel verfolgen

Quelle: BVB-Webseite (siehe Google)

1. FC Köln

Programm existiert seit: 2007

Anzahl Volunteers: 60

Aufgaben: als Ansprechpartner für Fan-Fragen dienen

Leistungen: keine Angabe

Quelle: www.fc-volunteers.de und www.fc-koeln.de/stadion/volunteers/

1. FC Nürnberg

Programm existiert seit: keine Angabe

Anzahl Volunteers: keine Angabe

Aufgaben: Auskunftserteilung, allgemeine Kundenbetreuung, Verkauf des Stadionmagazins, Überwachung der Nichtraucherblöcke, Ausgabe hinterlegter Tickets,

Leistungen: Kleidung (Polo-Shirt darf nach Beendigung der Tätigkeit behalten werden), kostenlose Verpflegung, Ticket für den Nahverkehr, Urkunde

Quelle: www.fcn.de/stadion/clubvolunteers/fakten/

FC Augsburg

keine näheren Angaben

Quelle: www.fcaugsburg.de/cms/website.php?id=/index/stadion/data8201.htm

Hertha BSC

Programm existiert seit: Beginn Saison 07/08

Anzahl Volunteers: 80 bis 100 pro Heimspiel

Aufgaben: allgemeine Informationserteilung, Toiletten- und Kioskauskunft, Platzanweisung

Leistungen: keine Angabe

Quelle: www.herthabsc.de/index.php?id=1589 und www.herthabsc.de/index.php?id=413&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1313

FC Schalke 04

Supportersclub und Thorsten Wieland haben mich auf Twitter darauf aufmerksam gemacht, dass es auch bei Schalke ein Volunteers-Programm gibt oder zumindest gegeben hat. Ein entsprechender News-Artikel auf der Schalke-Webseite (wohl relaunchbedingt heute nicht mehr aufrufbar) wurde Anfang 2008 von Thorsten in seinem Königsblog kommentiert.

Auf dem im Sommer 2009 neu gestalten Internetangebot des S04 lässt sich aktuell allerdings kein Hinweis mehr auf ein derartiges Freiwilligen-Programm finden.

Programm existiert seit: 2007

Anzahl Volunteers: Pool von 140 Helfern

Aufgaben: Auskunftserteilung an verschiedenen Stellen

Leistungen: keine Angabe

Quelle: http://www.schalke04.de/aktuell/news/einzelansicht/artikel/s04-volunteers-helfer-in-jeder-lebenslage.html (Danke an Supportersclub!)

TSG Hoffenheim

Programm existiert seit: Saison 07/08

Anzahl Volunteers: keine Angabe

Aufgaben: Medienbetreuung, als Ansprechpartner für Fans fungieren, Umsetzung von Werbemaßnahmen

Leistungen: keine Angabe

Quelle: http://www.achtzehn99.de/achtzehn99-volunteers-1899-hoffenheim-sucht-dich/

Bayer Leverkusen

Programm existiert seit: keine Angabe

Anzahl Volunteers: rund 65 am Spieltag

Aufgaben: Auskunftserteilung, Arbeit im Innenraum, Pressebetreuung, Tätigkeiten für den „Löwenclub“ (teilweise kostenpflichtiges Programm, um Kinder an den Verein zu binden)

Leistungen: keine Angabe

Quelle: http://www.bayer04.de/B04-DEU/de/_md_aktuell-dt.aspx?aktuell=aktuell-4059&guid=0-79106AF3-9D98-4F55-B709-4085FA5D246F-667

VfB Stuttgart

Programm existiert seit: neu zu Beginn der Saison 11/12

Ansonsten keine näheren Angaben

Quelle: http://www.vfb.de/de/verein/volunteers/bewerbung/page/2066-0-8-1307539352.html

Werder Bremen

Programm existiert seit: Bundesligasaison 2008/09

Anzahl Volunteers: keine Angabe

Aufgaben: Presse-, VIP und Besucher-Betreuung, Mitarbeit im Marketing und bei Werder-TV

Leistungen: einheitliche Ausrüstung, Verpflegung während der Einsätze, Bescheinigung bei Bedarf

Quelle: http://www.werder.de/de/business/news/36495.php (Danke an denTrainer!)

VfL Wolfsburg

Programm existiert seit: Saison 2006/2007

Anzahl Volunteers: keine Angabe

Aufgaben: Medien und Kommunikation, Sicherheit, Service, Transport & Verkehr

Leistungen: Uniform, kostenlose Verpflegung, Tageseintrittskarte, kostenlose Mitgliedschaft im Wölfeclub (nach zehn Einsätzen)

Quelle: https://www.vfl-wolfsburg.de/info/ueber-uns/stellenangebote/volunteers.html (Danke an vflwobarchiv)

2. Bundesliga

VfL Bochum

Programm existiert seit: Juli 2009

Anzahl Volunteers: keine Angabe

Aufgaben: Unterstützung in verschiedenen Servicebereichen, Betreuung behinderter Gäste, Auskunftserteilung, allgemeine Kundenbetreuung

Leistungen: keine Angabe

Quelle: www.vfl-bochum.de/site/_verein/volunteersp.htm

3. Liga und darunter

Preussen Münster

Programm existiert seit: Saison 09/10

Anzahl Volunteers: bis zu 20 pro Spieltag

Aufgaben: Unterstützung in verschiedenen Servicebereichen, Betreuung behinderter Gäste, Auskunftserteilung, allgemeine Kundenbetreuung

Leistungen: Verfolgen der Spiele, Zeugnis, Ermäßigung auf den Beitrag für die Vereinsmitgliedschaft

Quelle: www.scpreussen-muenster.de/stadion/stadionhelfer

SV Wehen Wiesbaden

Programm existiert seit: keine Angabe

Anzahl Volunteers: keine Angabe

Aufgaben: u.a. Gästebetreuung

Leistungen: Volunteer-Teamkleidung, kostenlose Verpflegung am Spieltag, die Möglichkeit Heimspiele live zu verfolgen, 2 Eintrittskarten für 3 Heimspiele pro Saison, Tickets für Auswärtsspiele, gemeinsame Veranstaltungen

Quelle: http://www.svwehen-wiesbaden.de/verein/sport-gmbh/volunteers (Danke an stehblog)

FÜNF JAHRE FÜR NÜSSE BEI HANNOVER 96 – EIN GRUND ZUM FEIERN MIT PROMINENTEM BESUCH

Hannover 96 feiert fünf Jahre „Volunteer-Programm“. Oder besser: feierte – im August 2010 stieg die große Jubiläums-Sause in der pulsierenden Party-Metropole an der Leine.

Wer nicht alles da war! Lauter nette Leute, die ihre Lobby zum Beruf gemacht haben. So beehrte uns unter anderem Herr Innenminister Schünemann (DU) mit seiner Anwesenheit, sprach vermutlich ein paar warme Worte, schüttelte Hände – Käffchen? –, streichelte über Kinderhaar. Und natürlich ließ sich auch Martin Kind die Teilnahme nicht nehmen.

Genau, der kreuzsympathische „Selfmade-Millionär„, der „kein Robin Hood“ sei, fußballspielende Vereinsangestellte vor nicht all zu langer Zeit auch schon mal „kotzen“ sehen wollte und trotz chronischer Schwierigkeiten beim Lösen vergleichsweise einfach erscheinender Additions-Aufgaben (50+1) genau weiß, dass eben jene Spieler „viel zu viel Geld“ verdienen.

Und wenn schon die Spieler zu teuer sind, muss eben beim gemeinen Humankapital gespart werden. Überraschenderweise erfährt man nicht, wie viele zuvor regulär als Ordner/-in, Ticketverkäufer/-in, Empfangsdame/-herr oder IT-Spezialist/-Girl Beschäftige – ja, auch in derart „sensiblen Bereichen“ werden die 80(!) Volunteers inzwischen eingesetzt – so dem Arbeitsmarkt übergeben werden konnten.

Nicht verschweigen wollen wir die Tatsache, dass, zumindest in diesem Fall, Ausbeutung auch eine zweite Seite der Medaille hat. Erwachsene Menschen, die ihre Zeit und Arbeitskraft an ein Millionen umsetzendes „Wirtschaftsunternehmen“ verschenken: Sind nicht nur strunzdumm, sondern auch noch höchst unsolidarisch.

„Am Ende des Tages“ (KH Rummenigge) reift die Erkenntnis, dass Hannover 96 und diese Volunteer-Würste die Pejoration des Ehrenamt-Begriffes auf ein neues Allzeittief getrieben haben. Es wäre demnach nur recht und billig, wenn im Gegenzug auch andere Ausdrücke eine Bedeutungsveränderung erfahren würden. Wer also fügt den Link zur Webseite eines zukünftigen Euroleague-Teilnehmers in den Wikipedia-Artikel zu „Sozialschmarotzer“ (ja, gibt es wirklich) ein?

Der Null-Komma-Fünf-Fünf-Millionen-Euro-Mann

Es gibt Menschen, denen nachgesagt wird, sie würden nach dem Einkauf einen Kasten Mineralwasser flaschenweise in die Wohnung tragen. Hannovers Angreifer Didier Ya Konan gehört nicht zu diesem traurigen Haufen.

Man beachte auch die wunderbare Überschrift-Bild-Bildunterschrift-Schere.

Links KW 33 2009

Die Angst der Spieler vor Schwulen-Hass (sueddeutsche.de)

Romario comes out of retirement at the age of 43 (guardian.co.uk)

Manager von Camridge Utd wirft hin – nach neun Tagen im Amt (bbc.co.uk)

Juristische Herzensangelegenheit (taz.de)

Simak: Alles nur ein Bluff? (kicker.de)