Rezension: Fehlpass (Ulli Schubert)

Tim und Marvin sind beste Freunde. Sie spielen gemeinsam beim FC Eimsbüttel in der A-Jugend-Bundesliga. Tim hat etwas mit Marvins Schwester Denise. Die ist blöderweise plötzlich tot. Ermordet. Verdächtigt wird Mannschaftskamerad Nelson, ein brasilianischer Jungstar. Der hatte auch etwas mit Denise. Und ist auf einmal verschwunden. Punkt, Punkt, Punkt.

Einen, ähm, „Fußballthriller der Extraklasse“ rund um die dubiosen Machenschaften von Spielervermittlern aufbauen? Warum nicht. Aber selbst ein Fußballthriller der Mittelklasse bräuchte gewissen Grundzutaten: Eine pfiffige Story, einen Spannungsbogen und wenigstens halbwegs realistische agierende Protagonisten.

Prinzipiell wäre es auch durchaus ok, mit fiktiven Vereinen zu arbeiten. Weil man als Autor beispielsweise keine Lust darauf hat, verklagt zu werden (oder warum auch immer). Was aber gar nicht geht: Fiktive Clubs in ein Universum aus real existierenden zu verpflanzen.

Über weite Teile der Lektüre ging ich davon aus, dass es sich beim „FC Hamburg“ um die Fehlpass-Version des Hamburger SV handelt. Nur um dann irgendwann festzustellen, dass es im Buch drei Hamburger Proficlubs gibt. So schafft man es, auch das letzte Bisschen Restatmosphäre zu killen.

Fazit

Ich empfehle „Fehlpass“ nur wirklich hartgesottenen Sammlern oder Hamburger Lokalpatrioten. Auch in der schmalen Nische „Fußballkrimi für Jugendliche“ gib es vermutlich Besseres.

Produktinformation

Fehlpass

Autor: Ulli Schubert
Taschenbuch: 144 Seiten
Verlag: rororo (3. Mai 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499215543
ISBN-13: 978-3499215544

>> Das Buch bestellen (Amazon-Partnerlink)

Ganz schön schön. Schön scheiße.

„Nur mit schönem Fußball geht es nicht.“

Sagte gestern, natürlich, Erfolgstrainer Pep Guardiola Jürgen Klopp Thorsten Fink. Ich habe das Spiel nicht gesehen, kann mir aber durchaus vorstellen, dass danach eine mit den Mitteln der Einschaltquotenerfassung nicht bezifferbare Minderheit mit Tränen in den Augen vor dem Fernseher gekniet und dem Allmächtigen für die Erfindung des Sky-Receivers gedankt hat.

Eine knappe und äußerst unglückliche 4:0-Niederlage bei zuletzt bärenstark auftretenden Hoffenheimern? Das riecht, nein, es stinkt geradezu nach wunderschön anzuschauendem Offensivfußball. So zu verlieren ist sicher auch für Chelsea III keine Schande.

„Wir spielen zu sexy/schön/attraktiv um erfolgreich zu sein“ – der schmierigste und gleichzeitig durchschaubarste Deckmantel seit es Fußball gibt.

Die Dinosaurier wer’n immer weniger

Dinosaurier

Trotz des jüngsten Auswärtssiegs in Kaiserslautern schwebt der Hamburger SV in echter Abstiegsgefahr. Wir wollen ja nichts beschreien… aber: Wann haben eigentlich die anderen 15 Teilnehmer der ersten Saison ihren Status als „Bundesliga-Dino“ verloren?

  • 1964: Als erste Gründungsmitglieder der Bundesliga steigen Preußen Münster und der 1. FC Saarbrücken sofort wieder ab.
  • 1965: Sportliche Absteiger gibt es aufgrund der Aufstockung auf 18 Teams nicht, Hertha BSC wird allerdings die Lizenz entzogen.
  • 1968: Der Karlsruher SC landet abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz.
  • 1969: Der 1. FC Nürnberg schafft das bis heute unwiederholte Kunststück, als amtierender Meister abzusteigen.
  • 1970: Der TSV 1860 verlässt nur vier Jahre nach seiner ersten und einzigen Meisterschaft die 1. Liga.
  • 1972: Borussia Dortmund verschwindet für vier Spielzeiten in der Zweitklassigkeit.
  • 1973: Sechs Jahre nach dem Titelgewinn muss Eintracht Braunschweig erstmalig den Gang in die Regionalliga antreten.
  • 1975: Der VfB Stuttgart steigt in die neu gegründete 2. Bundesliga Süd ab.
  • 1980: Ähnlich wie den VfB erwischte es Werder Bremen bislang nur einmal.
  • 1981: Die 80er waren eine schwierige Zeit für den FC Schalke 04, die mit dem ersten Abstieg begann.
  • 1982: Erstaunlich, dass sich der MSV Duisburg so viele Jahre am Stück in der Bundesliga halten konnte.
  • 1996: Nach 14 Jahren Schonzeit erwischt es mit dem 1. FC Kaiserslautern und Eintracht Frankfurt gleich zwei „Dinos“.
  • 1998: Der 1. FC Köln erhält seine Bestimmung als Fahrstuhlteam.

Was sagt uns diese Auflistung? Nicht viel. Muss sie ja auch nicht. Interessant, dass Preußen Münster als einziger Club nie den Wiederaufstieg geschafft hat. Immerhin: Dass der MSV Duisburg erst nach seiner 19. Bundesliga-Saison die Bundesliga erstmalig verlassen musste, hat mich wirklich überrascht.

Dear Sirs, I am Mr. Michael Li-Hoi, Chairman of the Hong Kong and Shanghai Banking

Der derzeit vereinslose Marcel Ketelaer (34) spricht mit 11 Freunde über seine Karriere, deren sich näherndes Ende und seine aktuellen Perspektiven:

Ich bekomme allerdings immer noch viele Anfragen, die meisten aus Asien oder Osteuropa.

Unter uns Marcel: Die bekommen wir alle. Nennt sich „Spam“.

Live-Bericht: SC Freiburg – Hamburger SV | Groundhopping

Aus unserem Archiv:

1. Bundesliga – 1994/1995
SC Freiburg – Hamburger SV
3:0 (2:0)
14.10.1994, Dreisamstadion (Freiburg)
18.000 Zuschauer

Ticketpreis: 50 DM auf dem Schwarzmarkt. 50 Deutsche Mark. 25,56 EUR. Als 16-Jähriger zu 1994er Preisniveau.

Und das, um einmal im Leben so legendäre Kempen wie Ralf Kohl, Petar Hubtchev, Damir Buric oder Andreas „Wodka“ Sassen bei der Arbeit beobachten zu dürfen. Die 90er waren irgendwie gruselig.

Live-Bericht: VfB Stuttgart – Hamburger SV | Groundhopping

Aus unserem Archiv:

1. Bundesliga – 1993/1994
VfB Stuttgart – Hamburger SV
4:0 (3:0)
05.03.1994, Gottlieb-Daimler-Stadion (Stuttgart)
34.000 Zuschauer

Ähnlich wie im Dezember gegen Duisburg zeigt der VfB eine beherzte Leistung und schickt die Norddeutschen mit einem klaren 4:0 nach Hause. Die Treffer fallen aber allesamt erst in der Schlussphase. Vier Tore innerhalb von zehn Minuten – sieht man auch nicht alle Tage.

Mannschafts-Kader: Hamburger SV (HSV), Saison 2011/2012

Tor

  • Jaroslav Drobný
  • Tom Mickel

Abwehr

  • Dennis Aogo
  • Muhamed Bešić
  • Jeffrey Bruma
  • Guy Demel
  • Dennis Diekmeier
  • Marcell Jansen
  • Michael Mancienne
  • Slobodan Rajković
  • Lennard Sowah
  • Miroslav Stepanek
  • Janek Sternberg
  • Heiko Westermann

Mittelfeld

  • Tolgay Arslan
  • Änis Ben-Hatira
  • Sören Bertram
  • Romeo Castelen
  • Kevin Ingreso
  • David Jarolim
  • Gojko Kačar
  • Daniel Nagy
  • Tomás Rincón
  • Jacopo Sala
  • Per Skjelbred
  • Mickäel Tavares
  • Robert Tesche
  • Gökhan Töre

Angriff

  • Marcus Berg
  • Eljero Elia
  • Paolo Guerrero
  • Mladen Petrić
  • Heung-Min Son

Trainerstaab

  • Michael Oenning (Chef-Trainer)
  • Frank Heinemann (Assistenz-Trainer)
  • Ronny Teuber (Torwart-Trainer)

Prominente HSV-Fans (Hamburger SV)

  • Olli Dittrich
  • Ina Müller
  • Steffen Henssler
  • Dieter Thomas Heck
  • Moritz Bleibtreu
  • Jörg Pilawa
  • Michael Stich
  • Tim Mälzer
  • Carlo von Tiedemann

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ausgenommen sind Politiker, aktuelle und ehemalige Spieler, Trainer, Präsidenten oder sonstige Vereinszugehörige.

Random Fact: Gründerjahre sind (keine?) Herrenjahre

Bundesliga: Abschlusstabelle 63/64

Ich weiß nicht, ob sie etwas aussagt, und wenn ja, was – als interessante Randerscheinung taugt folgende Beobachtung meiner Meinung nach allemal:

Alle 14 Teams die in der ersten Bundesligasaison die Klasse gehalten haben, spielen auch in der kommenden Spielzeit in der (1. und 2.) Bundesliga. Die beiden damaligen Absteiger, 1. FC Saarbrücken und Preußen Münster, werden in der ebenfalls eingleisigen 3. Liga antreten.

Während es Letztgenannte in jüngerer Vergangenheit bis in die Niederungen der vierten (Münster) und fünften (Saarbrücken) Spielklasse verschlagen hatte, haben sich die ersten 14 „Überlebenden“ durch die Bank mindestens auf Level drei gehalten.

In Frankfurt könnte sich nun zu Aidas Triumphmarsch eine Herrenrunde „Genau die Richtigen ausgewählt“-gröhlend auf die welken Schenkel klopfen. In Pirmasens, Aachen oder Offenbach hingegen mehr denn je die Ansicht vertreten werden, bei der Auswahl der 16 Debütanten nicht nur übergangen, sondern auch dauerhaft benachteiligt worden zu sein.

Derweil hat die dem Rekordmeister anhängende Leserschaft vermutlich schon ihr grausigtes Miasanmia-Grinsen aufgesetzt. Aber, hey, so eine bestätigende Ausnahme hat doch noch keiner Verschwörungstheorie geschadet.