Heute: Entscheidung über Fußballmuseum-Standort

+++ Update +++

Wie vermutlich eh schon jeder mitbekommen hat: Gelsenkirchen hat verloren. Herzlichen Glückwunsch an die andere Stadt!

Spaß beiseite – über die Gründe der Niederlage könnte man nun sicher stundenlang diskutieren. Lag es an den technischen Problemen während der Präsentation? Sind die Proteste der Gelsenkirchener Amateurfußballer den DFB-Relevanten übel aufgestoßen? War, wenn auch kaum vorstellbar, das Konzept der Gewinnerkommune einfach das Bessere? Wir werden es wohl nie erfahren.

Noch länger könnte darüber gestritten werden, ob eine offizielle DFB-Einrichtung in der eigenen Stadt überhaupt so eine tolle Sache wäre…

+++ Update Ende +++

Wie wir an dieser Stelle bereits berichtet haben, fällt am heutigen Freitag auf dem außerordentlichen Bundestag des DFB in Düsseldorf die Entscheidung, ob das nationale Fußballmuseum an Gelsenkirchen oder eine andere Stadt im Ruhrgebiet (s. google) vergeben wird. Derwesten.de bietet sogar einen live-Ticker an.

Fußballmuseum: Entscheidung fällt erst im April

Im Sportteil der gedruckten WAZ-Ausgabe vom 21.02. sorgt DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach in einem ausführlichen Interview für etwas mehr Klarheit in der unübersichtlichen Debatte um den Standort des Nationalen Fußballmuseums.

Nachdem der endgültige Entschluss zunächst bereits im vergangenen Jahr gefasst werden sollte und dann auf Ende Januar verschoben wurde (wir berichteten), nennt Niersbach nun den 24. April als verbindlichen Termin. An diesem Tag findet in Düsseldorf ein außerordentlicher Bundestag des weltweit größten Einzelsportverbandes statt. Insofern ist diese Aussage also durchaus als glaubwürdig anzusehen.

Fragt sich nur, welche Kommunen sich jetzt überhaupt noch Chancen ausrechnen dürfen. Wurde im November 2008 noch gemeldet, Gelsenkirchen und Dortmund seien nach dem Ausscheiden von Oberhausen und Köln die lezten beiden verbliebenen Kandidatenstädte, brachte sich die Domstadt im Januar auf ihrer offiziellen Internetpräsenz selbst wieder ins Gespräch.

Nun liegt es vermutlich in der Natur des Kölners, sich stets etwas wichtiger zu nehmen, als er tatsächlich ist. Der gebürtige Düsseldorfer Niersbach erteilt jedenfalls allen eventuell neu entfachten Hoffnungen eine klare Absage :

waz-ausschnitt01