Kombinat Ablieferungssoll

Mal angenommen, es existierte ein Mannschaftsport, bei der die Anzahl geschossener Tore über das Ergebnis entscheidet. Nicht besonders oft – durchschnittlich in etwa jeder vierten Partie – sei eine spezielle Spielsituation zu beobachten, die in 75% aller Fälle zu einem unmittelbaren Treffer führt, von deren Sorte jedes Team aber durchschnittlich nur 1,5 pro Spiel erzielt.

Niemand würde auf die Idee kommen, diese seltene und gleichermaßen erfolgsversprechende Chance als Standard, also als „Norm“ oder „weithin Verbreitetes“, zu bezeichnen. Es sei denn, man lebt in einer Region, die bereits durch ihr technokratisches Alltagsvokabular signalisiert, dass dort die Lust auf Sprache eher so mittel ausgeprägt ist. Allgemeines Warenverzeichnis, Betriebssportgemeinschaften, Jahresendprämie.

Ei verbibbsch! Die Standardsituation ist eine waschechte DDR-Erfindung und machte erst in den 80ern in den Wortschatz bundesdeutscher Trainer und Kommentatoren rüber (zumindest, wenn man Wikipedia Glauben schenkt).

So oder so: Es wird Zeit für eine, besser gleich mehrere neue Begrifflichkeiten. Schließlich sind neben Elfmetern auch Freistöße in ihrer Unendlichkeit an möglichen Positionen alles andere als Standard.

Vorschläge?