„Was mir der Fußball gibt, das kann mir keine Frau geben“

Screenshot "DSF Reportage - Die Groundhopper"

Screenshot "DSF Reportage - Die Groundhopper"

Wenn de sowatt siehs, datt isssss… wie gesacht, dassss… phänomenal. Sowatt gibbet bei uns in Deutschland gar nich mehr. So ne… so ne Absperrung zum Spielfeld. Also… einfach nur gigantisch. Kann ich gar nichts zu sagen vor allen Dingen… hier in der Scheschei das ist einfach nur geil.

Es gab Zeiten, da wiederholte unser Lieblingsspartensender die „DSF Reportage – Die Groundhopper“ quasi täglich in seinem Nachmittagsprogramm. Doch mittlerweile ist es etwas ruhiger geworden um Jens-Uwe, Tom, „Junior“ Marcel und ihren Abenteuern.

Leider. Denn neben der Liebeserklärung (s. obiges Zitat) von „Nachwuchshopper“ Marcel an einen grünen Zaun, noch mehr unfreiwilliger Komik und dem dsf-typischen Geschwafel wirft dieser Film in seltenen Momenten tatsächlich einen authentischen Blick auf die Lebenswirklichkeit jener Sportfreunde, die an 52 Wochenenden im Jahr dem Fußball hinterher reisen.

Da hätten wir also nächtliche Tankstellenaufenthalte mit schlecht frisierten Gestalten, kurzfristig verlegte Spiele, den unvermeidlichen Umbro-Pulli oder natürlich auch schlecht frisierte Gestalten, die „sich schonmal besser geben, als man eigentlich ist“.

Bliebe noch zu klären, was die nichts zum Thema beitragenden Einspieler von Ebby Kleinrensing und seinen „Notts“ (eigentlich „Lads“) in diesem Machwerk zu suchen haben. Aber vermutlich ist Irren einfach menschlich. In diesem Sinne: Prostěvic oder Prostějov, hauptsache nen schönen scheschischen Grillschinken.

Und deshalb: Unbedingt „mal ne Konzession an die Leute machen“ und sich die knapp 23-minütige „DSF Reportage – Die Groundhopper“ zu Gemüte führen.

Zur Rechten: Zeit

Immer wieder mal mache ich mir Gedanken, was denn so der stumpfste Stumpfsinn ist, den die Mikrophonartisten im Zirkus Fußball regelmäßig von sich geben. Ist es vielleicht der Schuss, der „gepasst hätte“, obwohl er 40 cm am Pfosten vorbeigezischt ist? Ebenfalls in der Verlosung: Die in der Luft schwebende „Pokalsensation“ bei völliger Ignorierung der 1:0-Führung des freilich nicht besonders gut und im Ligaalltag eine Klasse höher spielenden Favoriten.

Der Zuschlag geht nun aber aus aktuellem Anlass an eine andere Phrase, die mir durch Thomas Helmer ins Gedächtnis gerufen wurde. Es geschah im Anschluss an das epochale Ostwestfalenderby, als der Teilzeitjournalist die beiden Übungsleiter zum Gespräch bat. Wie das eben  so abläuft, nach dem traditionsreichen Montagabendspiel im DSF.

Ob denn die Schlappe gegen Arminia Bielefeld vielleicht so eine war, wollte Helmer, im Hauptberuf Verkäufer von kostenlosen Türkeireisen*, vom Trainer des SC Paderborn wissen. Die Rede ist von der berühmten „Niederlage zur rechten Zeit“.

Man mag es sich kaum ausmalen, welch Qualen die Fans eines Teams erleiden müssten, bei dem sich jene gut getimte Abfuhr ums Verrecken nicht einstellen will, das diesem so aufrüttelnden Schuss vor den Bug ein ums andere mal ausweichen kann. Eine komplette Saison lang nicht zu verlieren – das wünscht man doch noch nicht einmal Anhängern des FC Bayern.

*jeder Anrufer gewinnt

Buchstabensuppe als Astronautennahrung

Tolle Sache, wenn ein Erotiksender gleich zwei Spiele im FA-Cup live überträgt. Noch besser, wenn der Everybody-gutfind-Club Liverpool nicht über ein 1:1 gegen den Stadtrivalen Everton hinauskommt. Für das Highlight des 208. Merseyside-Derby sorgte allerdings nicht etwa einer der Stars auf dem Rasen, sondern der Kommentator (Name erfolgreich verdrängt) des DSF. Mit sicherem Gespür für den ganz feinen Wortwitz schwadronierte dieser munter über Martin Škrteľ, Abwehrspieler in Diensten der Reds. Immerhin weiss ich nun, dass der komplizierte Nachname des Slowaken fast ausschließlich aus „Kosmonauten“ besteht.