Fahr den Kreidewagen

Beim freitagsspiel entdeckt:

ARD und ZDF haben für die Frauen-WM eine Art Landing Page eingerichtet, auf der uns Gebührenzahlern für die Möglichkeit der kostenlosen und unverschlüsselten Übertragung selbiger gedankt wird.

Bittesehr.

Unklugerweise haben es die für dieses Internetangebot Verantwortlichen bislang versäumt, den zum Boomerang mutierten Öfi-Claim von der Startseite zu entfernen. Auch vier Tage nach dem verdienten Ausscheiden der Nationalelfen (ja, tut weh beim Tippen) steht dort immer noch dick und fett „3. Plätze sind was für Männer“ mit virtueller Kreide geschrieben.

Nett ist allerdings, dass man sich auch selbst in den „Kreidewagen“ setzen und ulkige Botschaften auf dem Pixelrasen hinterlassen kann. Danach ist es sogar möglich, das Ergebnis per E-Mail „an einen Freund“ zu senden. Warum man das tun sollte? Keine Ahnung, ist aber auch egal, da das Versenden bei mir eh nicht funktioniert hat (was nicht daran liegt, dass ich keine Freunde hätte).

Maximal 65 Zeichen stehen zur Verfügung. Das ist nicht viel, reicht aber beispielsweise aus, um eine Episode zivilen Ungehorsams täuschend echt nachzubilden:

Und nun: Setz dich in den Kreidewagen und schick uns/mir/einem Freund deine „Message“ (Claus Lufen (104))!

Nepper, Schlepper, Spitzen-Rapper

Ein Auszug aus der aktuellen, ähm, Folge (nach dem Ghana-Spiel) der zurecht hochgelobten „Blumentopf-RAPortagen“ im Ersten:

Am Sonntagnachmittaaa(g)
kommts zum Klassikaaa
diesmal in Afrikaaa
kommt schon Jungs, ihr macht das klaaa

Wertung: Sieben „Yo!“s auf der nach unten offenen Claus-Lufen-Skalaaa.