Getafe und der suizidgefährdete Koala

Ein Zuschauerschnitt von knapp über 11.000 ist für einen Verein in einer der größten Ligen der Welt nicht gerade die, nunja, Welt. Der spanische Erstligist Getafe FC möchte deshalb den Dauerkartenverkauf zur kommenden Saison kräftig ankurbeln. Und was könnte da bessere Verkaufsargumente liefern als ein singender, klavierspielender, manisch-depressiver Koala-Bär mit Selbstmordgedanken?

Auch ohne jede Spanischkenntnisse bin ich geneigt dieses Video ohne zu zögern in die Kategorie „Kranke Scheiße“ einzuordnen:

[via]

Cantona-ha-ha-ha-ha

Es wäre eigentlich schon befremdlich genug, dass Eric Cantona seine 1995 begangene Kung-Fu-Attacke gegen einen Anhänger von Crystal Palace als „Karrierehöhepunkt“ bezeichnet hat (via: Kommentar beim Trainer).

Doch nicht nur beim Übeltäter selbst hat der gezielte Fehltritt bleibenden Eindruck hinterlassen – Shaun Hollamby, ein in Großbritannien wohl einigermaßen bekannter Rennfahrer und Palace-Fan, beantwortet die Frage nach seinem lustigsten Stadionerlebnis folgendermaßen:

Cantona

Quelle: Programmheft "Palace" Nr. 19 (Saison 2010/2011), S. 49

Man muss wohl schon mit diesem berühmt-berüchtigten britischen Humor ausgestattet sein, um einen schwerste Verletzungen in Kauf nehmenden, tätlichen Angriff gegen einen zum selben Team haltenden Zuschauer als lustig und bizarr zu empfinden. Bizarrer und lustiger ist dann nur noch Hitler als Karnevalskostüm. But please don’t menschen ze war.