DFB stellt Verfahren gegen „Mitarbeiter“ von 1899 Hoffenheim völlig zurecht ein

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat mit Zustimmung des DFB-Sportgerichts das Ermittlungsverfahren eingestellt, das gegen einen Angestellten des Vereins 1899 Hoffenheim nach dem Bundesliga-Heimspiel gegen Borussia Dortmund am 13. August 2011 eingeleitet worden war.

Eine logische, eine richtige Entscheidung. Schließlich legt doch Punkt 14 der Stadionordung der Hoffenheimer Rhein-Neckar-Arena eindeutig fest:

Verbote

[…]

– mechanische und elektrisch betriebene Lärminstrumente – der Betreiber behält sich Ausnahmen vor

Tja, so einfach ist man aus dem Schneider.

Verboten sind gemäß Punkt 14 übrigens auch…

– sperrige Gegenstände wie Leitern, Hocker, Stühle, Kisten, Reisekoffer;

[Ausnahme (Anm. d. Red.): selbstgebaute Hochfrequenztöner auf Bollwerwagenbasis.]

…oder:

– Tiere

[Ausnahme: Currywürste.]

Damit ist ja alles tacko.

 

Halt, einen Moment – es gibt ja noch die Durchführungsbestimmungen des DFB, die unter anderem „Richtlinien zur Verbesserung der Sicherheit bei Bundesspielen“ enthalten. Sollten in diesem für jedermann im Internet abrufbaren Regelwerk nicht vielleicht doch Grundsätze finden lassen, die durch die mehrfache und angeblich nicht mit dem Stadionbetreiber abgesprochene Inbetriebnahme eines selbstgebauten, strombetriebenen Hochfrequenztöners durch einen autark handelnden Vereinsmitarbeiter verletzt werden?

Bitte bilden Sie sich selbst eine Meinung. Folgende Textauszüge stammen einheitlich aus erwähntem Abschnitt 3. „Richtlinien zur Verbesserung der Sicherheit bei Bundesligaspielen“ der DFB-Durchführungsbestimmungen:

Seite 97, § 13 Beschallungseinrichtungen

Absatz 3. Im Stadion eingesetzte mobile Beschallungsanlagen müssen sowohl vom Stadionsprecher als auch über die Vorrangschaltung der Polizei abgeschaltet werden können

[…]

Seite 98, § 17 Grundsatz

Der Verein ist verpflichtet, alle organisatorischen und betrieblichen Maßnahmen zu treffen, die geeignet und erforderlich sind, Gefahren für die Platzanlage, die Zuschauer und den Spielbetrieb vorzubeugen sowie diese bei Entstehen abzuwehren.

[…]

Seite 104f, § 26 Ordnungsdienst

Absatz 10, wesentliche Aufgaben des Ordnungsdienstes

– Zugangs- und Anfahrtskontrollen an der äußeren und inneren Umfriedung des Stadions sowie an nicht allgemein zugänglichen Bereichen

[…]

– Wegnahme, Lagern und gegebenenfalls Wiederaushändigen von Gegenständen, die nach rechtlichen Vorschriften oder nach der Stadionordnung nicht mitgeführt werden dürfen

[…]

– Meldung sicherheitsrelevanter Sachverhalte an die Polizei, an die Rettungsdienste, an die Feuerwehr und an andere betroffene Institutionen […]

Die Fundstücke sind das Ergebnis einer semi-intensiven, zehnminütigen Suche in eben jenem PDF. Sicherlich lassen sich weitere Unklarheiten und mögliche Verstöße finden. Uns persönlich reicht das aber schon aus, um eine Nachfrage per elektronischem Brief an den Deutschen Fußball-Bund zu richten. Wer das ähnlich sieht, sollte es uns gleichtun, das Faxgerät oder den Rechner anschmeißen und den DFB „mit Protestnoten überschwemmen„.

Links KW 33 2009

Die Angst der Spieler vor Schwulen-Hass (sueddeutsche.de)

Romario comes out of retirement at the age of 43 (guardian.co.uk)

Manager von Camridge Utd wirft hin – nach neun Tagen im Amt (bbc.co.uk)

Juristische Herzensangelegenheit (taz.de)

Simak: Alles nur ein Bluff? (kicker.de)

Bundesliga-Orakel 09: Blogger vs. Bookies

Auch wenn das große  Bundesliga-Eröffnungsspiel eher mäßig interessant erscheint: Das Radler ist kaltgestellt, Steffen Simon plappert sich im Hintergrund bereits in seinen ersten Leerlauf. Ja, sie kommt etwas spät, aber sie kommt – die große Bundesliga-Prognose von Stadioncheck.de. Zunächst lassen wir anerkannte Fußball-Blogger das Wort ergreifen:

RWE-Fan Uwe (Im Schatten der Tribüne) hört die Bagger schon rollen:

Dass das Auftaktspiel der Bundesliga gleich eine heiße Angelegenheit wird, ist eher dem Wetter geschuldet als der Paarung. Eine Idee der Medien, die dieses Spiel fast schon zum Derby mutieren lassen, hat doch Armin Veh auch einmal den VfB trainiert . Somit ist auch klar, der VfL Wolfsburg hat noch keine eigenen Ecken und Kanten entwickelt.

Dummerweise habe ich ja mit der Bundesliga eher marginal zu tun, bin ich doch in den Niederungen des Fußballs zu Hause. Somit leide ich subjektiv gesehen recht wenig, kann aber objektiv zu allem meinen Senf abgeben. Der Nachteil: Kaum jemand spricht mit mir über den RWE oder winkt beim SV Eintracht Nordhorn fragenden Blickes ab. Folgende Konstellationen halte ich für realistisch:

Meister wird der FC Bayern, der Essener Nachbarverein natürlich nicht.

Wie auch? Das schafft Felix Magath dann in 4 Jahren mit der TSG Hoffenheim. Bis kurz vor Saisonende bleiben aber der VfB Stuttgart, die Dortmunder Borussia, sowie der HSV und auch S04 an den Bayern dran. Überraschungspotential Richtung Tabellenspitze finde ich zusätzlich beim SV Bayer aus Leverkusen und ihrem entspannten Trainer Jupp Heynkes, und nach dem Pokalauftritt auch wieder beim SV Werder. Auch wird der VfL Wolfsburg natürlich weiter oben in der Tabelle zu finden sein.

Hertha BSC und auch die TSG aus Hoffenheim werden in das Mittelmaß zurückfallen und sicherlich auch zu den ersten Vereinen gehören, bei denen Mirko Slomka in`s Gespräch gebracht oder Lothar Matthäus sich in`s Gespräch bringt.

Bleiben die Vereine, die sich für mich um Relegation und/oder Abstieg streiten: Für den Club aus Nürnberg und die Gladbacher Borussia sehe ich gute Chancen, der VfL Bochum bleibt drin. Bleiben noch der SC Freiburg, Mainz 05 und Hannover 96. Aber, es kann und wird sicherlich alles wieder ganz anders kommen.

Wenn ich nun 2 Ligen überspringe, ja dann bin ich in Essen, an der Hafenstrasse und somit bei Rot Weiss Essen angekommen: Hier gibt es nicht viel zu spekulieren: Es zählt nur der Aufstieg. Und das wird ein solch schwieriges Unterfangen, so dass ich mit heutigem Wissensstand nicht an diesen Erfolg glaube. Extrem groß der Druck auf den Teamchef Strunz und die Mannschaft. Andererseits sind aber viele positive Signale zu vernehmen wie seit Jahren nicht mehr. Vielleicht musste dieser völlige Absturz kommen, um einen Neuanfang zu starten. Und ganz wichtig: Das Stadion kommt. Es wird sogar gebaut. Ab Morgen, den 8.8.09. Ehrlich!…..

Jens (catenaccio.de) setzt auf den Titelverteidiger:

Meister werden wieder die Wolfsburger. Auf einigen Positionen ergänzt und die Keyplayer behalten. Der Trainer hat ebenfalls Meisterschaftserfahrung, also wirds was mit der Titelverteidigung!
Wer schafft es in die CL/EL? Eine der schwierigsten Fragen überhaupt. Da kommen rund 10 Mannschaften für die Plätze in Frage.
Für die Aufsteiger wird es schwer werden. Nürnberg, Mainz und Freiburg sind die Topkandidaten für den Fahrstuhl nach unten. Bochum und Gladbach werden es ebenfalls schwer haben.
Ich hoffe, dass man (Bayer Leverkusen, d. Red.) um die internationalen Plätze mitspielen darf. Realistisch ist eher ein Platz zwischen 7 und 10.

Bucksen (Chancentod.net) ist offenbar einer der wenigen FC-Anhänger, die sich erfolgreich gegen die Poldie-Manie gewehrt haben:

Nur noch wenige Stunden und der Ball rollt wieder. Gerade für mich als Anhänger und Mitglied des 1.FC Köln ist es schön auch in der 2. Saison noch die Stadien der 1. Bundesliga sehen zu dürfen. „Du kennst Leid? Ich bin FC Fan!“. Sicher haben wir uns mit Podolski, Freis, Schorch, Maniche gut verstärkt, aber viel mehr als letzte Saison denke ich ist da nicht drin. Aber ich lass mich auch gerne überraschen…

Nachdem die Wolfsburger nun letztes Jahr Ihre erste Meisterschaft feiern durften, sieht es für mich dieses Jahr eher nach einem Vierkampf um die Meisterschaft aus. Auch wenn sich der FCB natürlich gut verstärkt hat, sehe ich auch den amtierenden Meister, sowie den HSV und Stuttgart oben mitspielen. Jedoch sehe ich, dass gerade bei den Bayern durch ihre „Stars“ und einen Trainer, der keine Rücksicht auf diese nimmt, noch viel „FC Hollywood“ diese Saison auf uns zukommen wird. Der BVB könnte durchaus eine Überraschung werden diese Saison, da könnte sogar an der Euro League geschnuppert werden.

Schalke wird trotz Meistertrainer sich diese Saison nicht weiter nach Oben in der Tabelle vorarbeiten. Ich sehe sie sogar noch 1-2 Plätze schlechter. Die Mannschaft ist ein zusammengewürfelter Haufen und da schafft selbst Magath in einer Saison keine Wunderdinge. Diese Truppe muss sich erst noch finden und ob der junge Holtby als einziger Neuzugang da das Ruder rumreißen kann, mag ich zu bezweifeln.

Ganz schwer werden es meiner Meinung nach dieses Jahr Hannover, Freiburg, Bochum und Mainz haben. Auch der Club wird bis kurz vor Ende mit zittern müssen, aber werden es am Ende schaffen.

Heinz Kamke (Angedacht) sieht den VfB Stuttgart um einen Europapokal-Platz kämpfen:

Ich tippe auf die Bayern, weil ich glaube, dass van Gaal weiß, was er tut, und weil Gomez nach Belieben treffen wird. Bei Bochum befürchte ich, dass die Mannschaft zu schwach ist, bei Gladbach traue ich dem Trainer wenig zu.

1 Bayern 2 Wolfsburg 3 Stuttgart 4 Hoffenheim 5 Werder 6 HSV…
16 Mainz 17 Gladbach 18 Bochum

Für den VfB hoffe ich auf Platz 3-5 und halte 3-7 für realistisch. Ich gehe davon aus, dass Hleb eine gute Saison spielt und hoffe, dass die Diskussionen über seine Zukunft nach der Leihsaison nicht zu rasch alles überlagern. Pogrebnyak wird stark von ihm profitieren und eine gute Torquote erreichen. Ebenso Julian Schieber, hoffe ich.

Offen ist die Frage, wie man mit der irgendwann anstehenden ersten Krise der Ära Babbel umgeht, wenn besagter Babbel die halbe Woche in Köln ist.

Andre (spielfeldrand-magazin.de) schätzt die Chancen seines 1. FC Köln ähnlich nüchtern ein wie sein Kollege Bucksen:

1. FC Bayern München
2. Hamburger SV
3. Werder Bremen
4. FC Schalke 04
5. VfL Wolfsburg
6. Bayer 04 Leverkusen
7. VfB Stuttgart
8. Borussia Dortmund
9. 1899 Hoffenheim
10. Hertha BSC
11. 1. FC Köln
12. Hannover 96
13. SC Freiburg
14. Borussia Mönchengladbach
15. FSV Mainz 05
16. 1. FC Nürnberg
17. Eintracht Frankfurt
18. VfL Bochum

Mit der Verpflichtung von Poldi und Maniche lastet natürlich riesiger Druck auf dem FC. Allerdings sehe ich nur wenig Luft nach oben. Nur Hannover kann man im Vergleich zum Vorjahr noch überholen. Zudem fehlte uns Novakovic sehr, Maniche wird noch Zeit brauchen, nachdem er Monate ohne Spielpraxis war und Geromel fällt ja auch erstmal aus. Zudem wirkt Poldi noch nicht so übermäßig dominant. Es wird kein Spaziergang, aber mit dem Abstieg sollten wir trotzdem nichts zu tun haben.

:: Aber was meinen Bwin und Co.?

Betrachtet man die Durchschnittsquoten für die Langzeitwette „Wer wird Deutscher Meister 09/10?“, ergibt sich für das obere Tabellendrittel folgende Reihenfolge:

1. Bayern München 1,60
2. FC Schalke 04 9,65
3. SV Werder Bremen 11,62
4. VfL Wolfsburg 13,53
5. Hamburger SV 15,94
6. VfB Stuttgart 16,50

Auch hier sind die Bayern also die haushohen Favoriten. Etwas überrascht bin ich über die positive Einschätzung des FC Schalke. Trotz Magath sehe ich das Team maximal auf Rang vier.

Auf den Absteiger Nr. 1 kann ebenfalls getippt werden, allerdings nur bei zwei Wettanbietern. Dieses Bild sollte also mit Vorsicht genossen werden:

14. 1.FC Nürnberg 3,25
15. Borussia Mönchengladbach 2,81
16. VfL Bochum 2,00
17. SC Freiburg 1,96
18. 1. FSV Mainz 05 1,59

Ein dickes DANKESCHÖN an alle Netzmeister, die den Spaß doch recht kurzfristig mitgemacht haben! Leider musste ich die Antworten teilweise etwas kürzen, der Beitrag wäre sonst zu lang geworden. Ich denke aber, dass sich alle Kern-Aussagen im Text wiederfinden lassen.

Und nachdem nun sämtliche Meinungen zu potentiellen Europapokalteilnehmern und sicheren Absteigern ausgetauscht sind, brennt mir nur noch folgende Fragen unter den Nägeln:

Wen um alles in der Welt werden die 110-Jährigen zu den 17 anderen Bundesliga-Helden auf den Rasen schicken?

Egal. Auf geht’s!

∅-Quote
1. Bayern München 1,6
2. FC Schalke 04 9,65
3. SV Werder Bremen 11,62
4. VfL Wolfsburg 13,53
5. Hamburger SV 15,94
6. VfB Stuttgart 16,5

Hauptsache, die Quote stimmt

Verstößt das finanzielle Engagement des Dietmar Hopp bei der TSG 1899 Hoffenheim gegen die Regularien der Bundesliga? Hat Hopp mehr Einfluss als erlaubt?

Diese Suggestivfragen feuerte ein mehr oder weniger bekannter Anbieter von Online-Sportwetten am gestrigen Freitag in einer Pressemitteilung ab. Weiter:

Ein Punktabzug für den Aufsteiger im Rahmen einer offiziellen Untersuchung durch die DFL wäre für PartyBets allerdings eine große Überraschung – die Quote ist daher mit 50,00 entsprechend hoch. Und ein Zwangsabstieg der Hoffenheimer ist mit einer Quote von 100,00 fast so wahrscheinlich wie die Entdeckung außerirdischen Lebens auf dem Mond […]

Dem Knüllerangebot war ein Interview von Welt Online mit Hans-Joachim Watzke vorausgegangen. So ganz Unrecht hat der Boss der Gelben mit seinen Aussagen natürlich nicht,  trotzdem sind sie irgendwie putzig. Ist es doch noch nicht einmal vier Jahre her, dass die DFL sämtliche Augen zugedrückt und komplett von Sanktionen gegen einen am Rande der selbstverschuldeten Insolvenz herumpfuschenden Verein Kapitalgesellschaft abgesehen hat. Außerdem dürfte jedem Realo klar sein, dass irgendwelche Untersuchungen nicht einmal ansatzweise den Interessen des Ligaverbandes entsprechen.

Angesichts der Hoppschen Reaktion samt reflexartiger Unterstützung aus der Schneise, einer ereignisreichen Hinrunde sowie dieser grotesken Veranstaltung – bemerkenswertestes Ergebnis: Das unwichtigste Spiel im Rahmen eines absolut belanglosen Events wird im neuen Sinsheimer Schmuckkästchen™ stattfinden – drängen sich doch viel interessantere Spezialwetten auf:

Das DFB-Pokalfinale der Frauen wird ab 2011 nicht mehr in Berlin ausgespielt – neuer Austragungsort?

Zentralstadion Leipzig: 4,00
Staatsbank-Arena Frankfurt: 3,00
Rhein-Neckar-Arena Sinsheim: 1,50
irgendein anderes Stadion: 50,00

Dietmar Hopp wird vom CEO einer nicht unbedeutenden Weltreligion noch zu Lebzeiten für seine Verdienste um die Menschheit heilig gesprochen?

Ja: 1899,00
Nein, aber verdient hätte er es: 1,0000001

Am 20. Spieltag der 1. Bundesliga besiegt Bayer Leverkusen die TSG Hoffenheim auswärts mit mehr als einem Tor Unterschied?

Ø: 5,75

quoten

feed-icon-28x28Ihnen hat dieser Artikel gefallen? Registrieren Sie unseren kostenlosen RSS-Feed.

Wer kommt für Ibisevic?

Nun ist es offiziell: Vedad Ibisevic, der Top-Torjäger der Bundesliga, hat sich das Kreuzband gerissen und wird in dieser Saison wahrscheinlich nicht mehr auflaufen können. Ganz bittere Geschichte, gehört der treffsichere Bosnier doch eindeutig zu den sympathischeren Gesichtern bei den 110-Jährigen.

Auch wenn das der eine oder andere Experte anders sieht – Gerd Müllers Rekord wäre auch mit einem gesunden Knie nicht ernsthaft in Gefahr gewesen. Es ist einfach kaum vorstellbar, dass sich der Rückrunden-Ibisevic in einen ähnlichen Torrausch hätte spielen können wie der Hinserien-Vedad. Egal, derartige Überlegungen sind jetzt eh nur noch Makulatur. Ibisevic dürfte wahrscheinlich schon bei einem Spezialisten in Colorado behandelt werden.

Viel interessanter ist die Frage, wen die TSG als Goalgetter-Surrogat präsentieren wird. Dass Schindelmeiser und Co. noch einmal auf dem Transfermarkt zuschlagen werden, steht außer Diskussion. Ganz bestimmt wird er „aus der Region“ stammen. Aus irgendeiner Region zumindest (Porto Alegre zum Beispiel). Welche genau gemeint ist, hat der Dietmar schliesslich nie gesagt. Ralle Rangnick hat jedenfalls schon klare Vorstellungen:

Er kann ruhig auch ein bisschen älter als Vedad sein. Vor allem muss er seine Torjäger-Qualitäten nachgewiesen haben und sowohl menschlich als auch finanziell bei uns reinpassen.

Ein geeigneter Kandidat sollte also durch einen Multimilliardär bezahlbar sein. Das bringt uns bei der Suche natürlich keinen Schritt weiter. Bleiben nur noch die Charaktereigenschaften: Welcher kickende Söldner ist abgezockt oder verzweifelt genug, sich nachsagen zu lassen, er würde „menschlich“ bei 1492 „reinpassen“? Folgende Anwärter fallen mir da ganz spontan ein:

Ailton
„Demba Flanke, Ailton Tor, Hoffe Meister, alle super!“

Diego Fernando Klimowicz
Hat blöderweise bereits in Bochum unterschrieben. Immer diese unüberlegten Kurzschlusshandlungen…

Boubacar Sanogo
Dieser Vorschlag ist ausnahmsweise ernst gemeint.

Der Glieder Edi
Schließlich ist er „da Bääste“, wie wir seit seiner Zeit bei Schalke wissen.

Lukas Podolski
Jetzt, wo das neue Stadion fertig ist, eher unwahrscheinlich. Hätte sich in Mannheim aber sicher wohl gefühlt.

Noch eine Anmerkung: Dieser Blog hat eine Kommentarfunktion. Weitere Vorschläge werden also gerne entgegengenommen. 😉