Der FC Augsburg ist noch nicht in der 1. Bundesliga angekommen

Auch 474 Tage nach der Premierenpartie scheint man sich in der Stadt der aufgehenden Fugger standhaft gegen den Wahnsinn des Erstligafußballs zu wehren. Zumindest lädt der Quelltext der Startseite von fcaugsburg.de zu derartigen Vermutungen ein:

Keywords fcaugsburg.de // Stand: 22.11.2012, 14:01 Uhr

 

Davide Gualtieri und das schnellste Tor der WM-Geschichte

Was tun, um eine dieser quääääälend laaaangen Länderspiel-Pausen zu überbrücken? Ist doch ganz klar: Man schaut sich das schnellste bislang geschossene Tor in der Geschichte der WM-Qualifikationen an (Einbetten leider nicht möglich). Auch bei den Weltmeisterschafts-Endrunden selbst wurde nie früher genetzt.

Ein gewisser Davide Gualtieri erzielte diesen Treffer am 17. November 1993 in einem Qualispiel gegen England – 8,3 Sekunden nach Anpfiff. Was diese Glanzleistung neben der ihr sowieso schon anhaftenden Einzigartigkeit zu etwas ganz Besonderem macht: Gualtieri schnürte nicht etwa für Italien, sondern für San Marino die Fußballstiefel.

Völlig nebensächlich, dass die Gäste am Ende noch mit 7:1 die Oberhand behalten sollten.

 

Die moderne Variante des Brechstangenfußballs

…ist eben manchmal auch die Antithese von Barzelona.

Unglaublich großartig, dieser Alfred Tatar. Falls der Mann irgendwann mal keine Lust mehr haben sollte, so genannte „Zweitligafußballer“ in Österreich in die Kunst der modernen Brechstange einzuführen – er möge bitte ad hoc als Experte für’s Fernsehen verpflichtet werden!

DFL-Supercup in China? Scheiß der Hund drauf

Anfang/Mitte der 90er war Fußball out und die NBA in meiner Altersklasse (Jahrgang ’78) irre populär. Der Auftritt des Dream-Teams in Barcelona hallte noch nach, die Bulls verzauberten die komplette Sportwelt und mit Detlef Schrempf mischte sogar ein richtig guter deutscher Spieler in der besten Basketball-Liga der Welt mit. Das 1993 entstandene DSF berichtete – ein im Pre-Internetzeitalter wesentlicher Faktor – regelmäßig live und in Magazinform.

Dann gewinnt, wie ein Wink des Schicksals, auch noch die Auswahl des Deutschen Basketball-Bundes völlig überraschend den Titel bei der Europameisterschaft 1993. In der Münchner (zwinkerzwinker…) Olympiahalle. In Person von Henning „Flying“ Harnisch stand sogar der potentielle Posterboy für Sport Bild und Bravo Sport parat.

Um das Ganze mal abzukürzen: Dieser Zeitraum (etwa 1993 bis 1995) hätte sich perfekt geeignet, um ein Basketball-Retortenprojekt aus dem Boden zu stampfen.

2010, mindestens 15 Jahre zu spät, kommt Bayern-Manager Uli Hoeneß tatsächlich auf die grandiose Idee, Basketball mit dem Label „FC Bayern“ in die Erstklassigkeit zu hieven. Ein Unterfangen, das mit einer geradezu lächerlich gut besetzten und quersubventionierten Mannschaft auch problemlos gelingt.

In der 1. Liga (BBL) angekommen muss man trotz großzügiger Unterstützung durch den Haussender Sport 1 allerdings recht schnell feststellen, dass selbst in einem Basketball-Schwellenland der Sprung an die absolute Spitze nicht ganz so einfach zu bewerkstelligen ist. Zur Ernüchterung angesichts des eigenen Ausscheiden im Play-Off-Viertelfinale gesellt sich außerdem die vermeintliche Unbezwingbarkeit des aktuellen Serienmeisters aus Bamberg.

Die Claims in der BBL scheinen also mittelfristig abgesteckt und hier drängen sich meines Erachtens deutliche Parallelen zu einem momentan durch den „Blätterwald rauschenden“ (jaja) Geistesblitz auf, der diesen Text als Beitrag in einem Fußball-Blog qualifiziert:

Christian Seifert, Vorsitzender der DFL-Geschäftsführung, regte vor wenigen Tagen medienwirksam eine zukünftige Austragung des DFL-Supercups in China an. Tatsächlich stammt aber auch diese Idee vom bekennenden Internetausdrucker aus Ulm, der sich bereits im Januar diesen Jahres ganz ähnlich wie Seifert äußerte.

„Am Ende des Tages“ werden die Lockrufe der asiatischen Märkte eben auch am Weißwurst-Äquator gehört. Blöd nur, dass diese schon vor Jahren David Beckham, Barca, Real und ein halbes Dutzend Premier-League-Clubs unter sich aufgeteilt haben. Jene Kaste globaler Fußball-Blue-Chips eben, gegen die selbst der zugegebenermaßen einzige heimische Verein mit internationaler Strahlkraft nicht anstinken kann.

Und auf diesem weitestgehend gesättigten Markt möchten DFL und der FC Bayern also in die letzen noch unbesetzten Nischen kriechen – mit einem Spiel, das schon zu Hause keinen Hund hinter dem Ofen hervorlockt? Ein Unterfangen, das nur unwesentlich weniger hilflos als die schon jetzt legendäre China-Werbetour von Arminia Bielefeld und Energie Cottbus wirkt.

So verabscheuungswürdig diese Form des Sportkulturimperialismus auch ist: Wenn dadurch Bundesliga-Anstoßzeiten der Güteklasse „12 Uhr mittachs“ und eine noch stärkere Zerstückelung der Spieltage verhindert werden, soll der Sack Reis unter den Vereinswettbwerben meinethalben in China oder sonstwo umfallen.

Verbraucherinformation

Es gibt viele Webseiten im Internet, wo man auf verschiedene Disziplinen des Sports wetten kann. Bwin bietet Informationen und Tipps für einzelne Spiele und diverse Sportarten.

Jimmy Grimble: Bleeding Red

Der wunderbare Jugendfilm There’s Only One Jimmy Grimble hat hierzulande leider nie größere Bekanntheit erlangt. Was unter anderen daran abzulesen ist, dass ihm seit Veröffentlichung im Jahr 2000 gleich zwei deutsche Titel spendiert wurden. Wer Nur Mut, Jimmy Grimble im Fernsehen gesehen hat, sollte sich also nicht wundern, wenn er Fußball ist sein Leben: Jimmy Grimble im DVD-Regal entdeckt.

Der Film erzählt eine typische Außenseitergeschichte mit Working-Class-Touch. Jimmy (City-Fan) wird von seinen Kameraden in der Schulmannschaft (United, na klar) so lange gemobbt, bis er an ein Paar Wunderfußballschuhe gerät und mit diesen alten Botten das Team der Greenock Highschool bis ins Finale des U-16-Schulpokals von Manchester führt.

Spoiler:

Natürlich gewinnt Greenock das dramatische Endspiel nach 0:2-Rückstand noch. Natürlich bekommt Jimmy das Mädchen seiner Träume. Und natürlich sagt unser Held noch im Kabinengang des Maine Road Stadiums dem Scout von Manchester United ab, weil er nur für City spielen möchte.

In Nebenrollen ist mit Robert Carlyle und Ray Winstone die Premier League des britischen Films am Start, die Hauptfigur allerdings wird vom absoluten Newcomer Lewis McKenzie verkörpert. Wirklich außergewöhnlich ist dieser Umstand freilich nicht, dürften 15-Jährige Charakterdarsteller mit jahrelanger Schauspielerfahrung auch auf der Insel eher spärlich gesät sein.

Leider haben sich seit Jimmy Grimble für McKenzie keine nennenswerten Folgerollen ergeben und so sind online nur wenig Informationen über den heutigen Endzwanziger aufzutreiben. Einen Wikipedia-Eintrag etwa sucht man vergebens. Zum Glück gibt es da ja noch twitter:

Im blauen Jimmy steckte also ein roter Lewis. Quite shocking!

Günstig Kiffen

Name verpflichtet: Beim finnischen Drittligisten FC Kiffen hat man ein Herz für seine treuen User Fans und verkauft das sicherlich beliebteste Genussmittel zum günstigsten Preis. Jetzt muss sich nur noch die Mannschaft in einen Rausch spielen.

FC Kiffen Trip

Eingereicht von Nils, unserem Mann in Helsinki.

Sonntagsschuss: Hollywood in Leverkusen

Seit der jüngsten Erweiterung auf 30.000 Plätze wird das Dach der Leverkusener BayArena von acht V-förmigen Pylonen getragen. Und wer auch immer für das Aussehen deren Fundament-Verankerungen verantwortlich war – er oder sie muss ein großer Fan des Hasen „Frank“ aus Donnie Darko sein:

SpVgg Donaudampfschiffkapitänsmütze – Gemischtwaren-Blog – R. Töpper, Wien

Der LASK Linz fristet ein ähnliches Dasein wie der UIC-Cup oder das HIV-Virus, steht das L im Akronym LASK doch bereits für „Linzer“. Über diese kleine Ungereimtheit schauen wir jedoch gerne hinweg, immerhin ist der Linzer ASK Linz einer von wenigen Vereinen Österreichs, der (noch) auf den Verkauf seines guten Namens verzichtet.

Nachhilfeunterricht könnten die Linzer allerdings bei ihrem Gegner in der ersten Runde des ÖFB-Cups nehmen. Dem frisch zwangsabgestiegenen Drittligisten wurde AUSGERECHNET ein Club zugelost, der das Verramschen seiner Identität offensichtlich längst perfektioniert hat: the one and only SV Spittal – Fliesen Nessl – Karosseriebau Toni Kluge.

Mehr. Geht. Nicht.

SV Spittal – Fliesen Nessl – Karosseriebau Toni Kluge. Schon jetzt unser WTF-Moment des Monats.

Die Beckenbauerkehre

Eben so bei twitter:

Ich dann wiederum so und der Premium-Heinz auch so:

Pfff, „Tascikehre“. Dabei kann es sich ja schon unter rein chronologischen Gesichtspunkten nur um eine Kopie oder meinetwegen auch Remix der Beckenbauerkehre handeln. Der junge Stuttgarter kann froh sein, wenn er keine Alimente Tantieme zahlen muss.

Aber mal ernsthaft, das kann doch nicht sein!? Mir wurde im Training jahrelang diese den Ball abschirmende und das Spiel entschleunigende Bewegung gelehrt, und dann gibt es diesen Begriff überhaupt nicht?

Immerhin: Der Trick an sich scheint Freunden der rustikaleren Spielweise bekannt zu sein:

Weitere Expertenmeinungen nehmen wir gerne in den Kommentaren oder bei twitter entgegen. Und Google zeigt bei einer Suche nach „Beckenbauerkehre“ jetzt zumindest ein Ergebnis an. So.