Dokumentation: Los Cerveceros de Quilmes – Die Bierbrauer aus Quilmes

Während beim Marktführer youtube jedes noch so banale Handyvideo in Fingernagelgröße landet, tummelt sich bei Vimeo eher die Avantgarde der Internetfilmer. Da passt es gut ins Bild, dass dort auch eine gut halbstündige Dokumentation über die Fanszene des Quilmes Atlético Club zu finden ist. Mit professionellem Equipment gedreht und absolut hochwertig in Szene gesetzt. Einfach so für Jedermann kostenlos abrufbar. Wahnsinn, dieses Internetz.

Quilmes befindet sich innerhalb der Agglomeration von Buenos Aires und ist insbesondere durch die dort beheimatete Brauerei bekannt. 1887 wurde der Quilmes Atlético Club (QAC) gegründet und ist somit einer der ältesten Fußballverein Argentiniens. Inzwischen besitzt der Verein zwar das Image einer Fahrstuhlmannschaft, doch 1978 konnte QAC zum ersten und bisher einzigen mal die argentinische Meisterschaft in die kleine Bierstadt holen. Die Erinnerungen an den Gewinn der Campeonato Metropolitano dient ein Stück weit auch als Aufhänger für einige der im Film zu sehenden Interviews.

Ich empfehle übrigens, diesen Film nicht in einem schnöden Browserfenster anzusehen. Das Werk von Andreas Geipel, Franz Sickinger und Shooresh Fezoniinem verdient mindestens einen großen LED-TV. Wer sich für die Hintergründe und Entstehungsgeschichte interessiert und ausreichende Spanischkenntnisse besitzt, sollte sich außerdem diesen Text zu Gemüte führen.

[via Schalkefan.de]



Ähnliche Beiträge

Kyriakos Papadopoulos: Baby of the class

2012-08-03 15:41:49
admin

18

Los, Angel Es!

2012-03-09 07:28:26
admin

18

Sonntagsschuss: Aussichtslos

2011-02-13 15:11:20
admin

18

Implosive Menschen kennen keine Grenzen

2010-05-11 02:22:41
admin

18

Torlos glücklich

2010-04-15 23:01:56
admin

18

One thought on “Dokumentation: Los Cerveceros de Quilmes – Die Bierbrauer aus Quilmes

  1. sagt:

    Wirklich erstaunlich gut gemacht.
    Bei dem Flutlichtpiel gegen Newell’s Old Boys, bei dem einige der Szenen gedreht wurden, war ich. Mit einer Jacke in den Farben des Gegners, mache ich auch nicht nochmal.
    Imposant übrigens auch die Brauerei, an der man rund eine halbe Stunde entlang läuft, wenn man vom Bahnhof zum Stadion geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*