Learning Poschmann – Lektion 1

Imbissdeutsch? Alter Hut: „Ich war den Schaschlick“ et al.. Doch auch in der Sprache der Fußballreporter haben sich so manche  (bislang) ungeschriebenen Gesetze heraussterilisiert. Diese Artikel-Serie möchte ambitionierten  Nachwuchskommentatoren Sicherheit in kniffligen Kommunikationssituationen anhand von Beispielmonologen und einfach zu merkenden Redewendungen geben.

Lektion 1: Artikel-Aktionismus

Bei der Nennung (insbesondere bei Aufzählungen) von Spielernamen muss, wenn die besondere Bedeutung dieser Kicker betont werden soll, ein unbestimmter Artikel vorangestellt werden (und dazu denken Sie sich jetzt am besten das sonore Brrrrrummen eines Gerd Rubenbauers):

Selbst ein Völler oder ein Brehme hat (sic!) unter einem Beckenbauer keinen sicheren Stammplatz.

Diese für Fernsehkommentatoren verbindliche Vorgabe wurde vermutlich von der traditionell sprachbegabten Trainergilde übernommen. Während sich dieser Habitus auch in Fankreisen wachsender Beliebtheit erfreut,  konnte er sich bei der schreibenden Journallie leider noch nicht durchsetzen.

target=“_blank“>twitter.


Ähnliche Beiträge

Logan statt Logen – Hold Me Now

Fußball hat in der Republik Irland einen schweren Stand. Als Mannschaftssportart Nr. 3 oder 4 und der übermächtigen Pr
2017-05-14 21:49:32
admin

18

Ortstermin #Fußballkultur: Sané – Déplacer les buts

Lost Places sind cool. Vor sich

2015-05-26 22:02:11
admin

18

Bericht: VfB Stuttgart – Borussia Mönchengladbach | 88/89

Aus unserem Archiv:

 

1. Bundesliga – 88/89 VfB St

2013-02-28 17:54:36
admin

18

3 thoughts on “Learning Poschmann – Lektion 1

  1. Oh, und danach wird’s ja noch besser.

    „‚Sonst habe ich alle zwei Jahre die Nummern festgelegt. Jetzt muss ich mich vor jedem Spiel hinsetzen und grübeln: Wer kriegt welche Nummer, wer hat welche Wünsche? Das ist doch alles nur unnötiger Zirkus‘, ärgert sich der Nationaltrainer.“

    Hat er vollkommen Recht. Diese Nummernklamotte ist unnötiger Zirkus. Deshalb kann er die Trikots auch einfach beim Rauslaufen aus der Kabine den Spielern wahllos in die Hand drücken.

    „Wer hat welche Wünsche?“ .

  2. stadioncheck sagt:

    Vielleicht hast Du recht, vielleicht ist der „Zwanziger“ – analog zum „Sechser“ – aber auch eine ganz neue Schlüsselposition im modernen (deutschen) Fußball.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*